You are viewing not_really_goth

Jul. 3rd, 2012

Early Juli part 1

Within ~one month I had root-end surgery of three teeth, partially quite some pain. This wasn't the only physical health issue, and sort of I have reason to be grateful to leave all this, behind.^^

I didn't bring my work as far as I wanted. If you look closely at the competition, the biggest problem online is that people hurt themselves regularly, with the comments of others, or their own. Disappointments and little stitches in discussions are the subtle factor for shortcuts or repression (German: Verdrängung = suppressing feelings of spiritual pain) in life, they echoe in form of warnings/the belief that good will fail in life, on the expense of freedom and the natural pursuit of happiness. That makes people behave like a victim = without vitality/loose their ideals, or turn mean on others = unfree in themselves.

The human psyche as I see it is a set of rules to protect the soul, so that it doesn't die. Fears are part of these, as is aggression. Important that you argue with the soul: In the Wiccan belief-system there is no mental illness except forms caused by physical harm (like head trauma after a car-accident), felt 'psychological' pain is an adjustment of the soul-shielding rulebook. You can make it more diverse, or less complex by teaching/experimentation. Taken alltogether, it's a matter of what has been put into you by parents/education/friends/yourself=experience. Psychology however argues with "mysterious illness" which requires endless search/suspicions, you know what kind of psychology/iatry I mean by that. (From October/added this, later)

Jun. 2nd, 2012

Time inbetween (commuting>Munich, life at the moment)

Finally, my tooth is getting better. I'm grateful for the good work the dentists have done. My problems are due to eating disorder; wounds take very long to heal when you can't eat healthily, and everyone of us has kinda rich construction area in her/his mouth. lol

So, I started to work in Munich again, and I enjoyed that, though driving there in the city brings back old childhood memories. When I was little, youth authorities (custody-battle of my parents) interfered all the time. Once they ordered a psychologic study in Munich, from an institute today infamous for child abuse-cases. Me age 8, back then I quarrelled with this psychologist who insisted I ought to play 'like normal German kids', but I was home-schooled and had lost interest in toys early, wanted to become a doctor. My parents blamed me for the vultures being able to write these silly reports about such potential 'degenerations', and I remember this one day in particular as a dark most painful cloud, your family yelling+staring at you all day long as if you had a self-caused disease, I mean even more contempt than usual. - Today, when driving in these old subway waggons (the ones with the dirty plastic wood-panel imitations) it's always there: What your life could have become otherwise if not destined to be bullied, questions about what (single/) parents have from life, how one could make theirs more dignified/protected, and so on.

However, I found myself more comfortable to commute there, once for joblife in Augsburg where I live is less tolerant to 'who looks different', but also to show oneself strength to nevertheless make it and even sometimes just enjoy the flair of the city, nevertheless. It's the same with Augsburg what regards my preference for living here; maybe both cities share the melancholy you need. Of course, subcultural-looking people have a different standing everywhere these times, esp. when they like old/business values.

*

Unfortunately, after 7 work-days there in my new job, the company terminated our office team for operational reasons. It was a sudden dicision and they didn't know when hiring long-term, due to a difficult market. I have nothing bad to say about this employer, good company and work conditions. After restructuring, they possibly hire us again. Just for now, I'm on another search for a new job. My field is inside sales telephony, not easy in spammy times for the agents who respect their customers, but still home of us all. :)

The first half of the upcoming week I'll try to do as many job interviews as I can, after that I'm free to start the social networking platform I'd love to build, where a special kind of people can get a free blog and find others. Hopefully it will enable some change, and make things safer/less isolated for committed people.

Now on the weekend, I try to relax. I've worked too hard in recent weeks, and sometimes it's just the best to read fashion magazines and Wiccan books, watch some Thinsporations <3 and find rare music. Artists you otherwise would never have heared of.

Jun. 1st, 2012

Ototoxity of conventional painkillers (patient experiences on the internet)

Disclaimer: This text contains experimental estimations on medical topics, from patient's point of view. I'm not a medical practicioner, myself. Don't use this information as an advise, instead check with a doctor. The purpose of this entry is to offer some ground in the light of exaggerated, or downplaying estimations in discussion forums.


It's a tabu-topic, and often ignored, though quite uncomfortable if you are among patients experiencing side-effects: The most commonly prescribed painkillers like Acetylsalicylic acid, Paracetamol, Excedrin, Naproxen, Diclofenac (ok not pain killer but anti-inflammatory, however often used alike for injuries), Ibuprofen, Naproxen, and mixtures of these... - are all said to be toxic to the (inner) ear. If you google for that, you'll find quite a lot cases (in searches for product or agent + "hearing loss"/"tinnitus"), and meanwhile even critical publications:

Examples:
Search for paracetamol and "hearing loss"
Hearing loss causes: Over the counter painkillers

You might ask, why then there are little-no references in the patient information leaflets, and why is it an ignored problem?

Due to cost-cuts (medical sector cross-subsidizing other fields in view of the social crisis), doctors often have little time for this, and Ibuprofen equals a sufficiently strong medicine which most patients are happy/calm about, and quite comfortable with. Also, there's the drug-war, and a certain temptation for politics to limit painkillers as a supposed measure of precaution. This climate however is rather outside the medical field, but can at times be felt as concern. Besides, the ototoxic effects are relatively new in the scientific discussion (as far as I've heared from medical students among my friends; sparcely teached).

It is esp. a problem if patients had an incident of acute hearing loss or tinnitus in the past (many seem to disagree on that, but it’s an impression most who complain have factors on their side which complicate things).

*

In Germany, you can speak of the big four medicines advised (+two painkillers mostly used as alternative): Ibuprofen, Paracetamol, Aspirin, Voltaren - Metamizol, and Dolomo.

On the internet, you'll find a lot patients generalizing based on their own experiences, which then of course lacks objective authenticity, and can be emotional. At least one should differentiate the type of side-effects, here (1) temporarily increased tinnitus (vs. medium-long term), and (2) acute feeling of deafness or distorted hearing. Both types are experienced with all available OTC-painkillers, and that is making people insecure. The latter (2), seems more difficult and lasting to deal with. Acc. to some, it practically always occurs with Ipuprofen and Paracetamol, but this may vary. With Voltaren=Diclofenac, it seems to depend on the type of stress one's under. With Aspirin whereas depends on the dosis, 100mg (antiplatelet effect) is somewhat tolerable, but not sufficient for pain relief where it can be problematic, too, for patients with an history of ear problems.

Doctors prescribe as alternative to these Novaminsulfon (Metamizole) or Dolomo. Patients are divided with Metamizole because it is said to have another effect than the aforementioned, but it also seems ototoxic, however somewhat less than Ibuprofen/Paracetamol, and is to be taken with caution in case of (ex-/)asthma patients. If you don't get anything else, maybe worth a consideration as it's the strongest non-opioid painkiller. Dolomo is no solution, as the daily pills contain coffeine, and both types are based on a mix of Aspirin+Paracetamol. Like other painkillers it should also be handled with precaution in case of asthma (compare Aspirin, Metamizole).

*

Some patients encountering these problems, have tried different medicine in the past, and will attempt to speak with the doctor about using a mild opioid, instead. If this is not possible, they actively suggest a medication. - Dentists prescribe e.g. Tramadolhydrochloride when they have to leave an half-treated tooth open over the weekend so that bacteria can get out [maybe imprecise description], and for mid-severe pain; from these occasions patients know it. Type (2) [deafness/distorted hearing] usually doesn't occur with it, that’s why people request “Ultram”. However as also toxic to the inner ear, slightly increased tinnitus is to be expected, depending on the dosage. That usually doesn't last long after short-term use, so the this medication can be a limited solution to an intolerance vs. other painkillers.
Of course, it is infamous due to patients who take 16x the allowed dosis for fun, and the increased abuse-potential of the pill-form which doesn't dissolve, gradually, and gets them used to it). Considered alltogether, it shouldn't be a first-choice alternative/other choices available. Every hearing loss damage is individual, and the precise way tinnitus e.g. develops not known, yet.

*

Treatment of an ‘infarct-like’ problem of the ear usually is an infusion, or engaged blood-thinner medication. What regards the latter, many ear doctors define as ideal 75mg Cinnaricine followed by 100mg Aspirin ½ hour later (time not sure), accompanied of course by drinking much water. That is also used as a treatment to reduce tinnitus, 1-2 weeks the named as daily dosis. However, many patients don't know that it is decisive to act within the first few hours after the symptoms appeared, and in many regions there is no 24/7 ear doctor medical care. In case of (1) a single dosage of Cinnaricine can be enough, while with (2) Paracetamol e.g. the distorted hearing takes 1-2 weeks to disappear with medication; knowing that Cinnaricine has been connected with drug-induced parkinsonism as a side-effect, patients won't want to take it longer than absolutely necessary.

In an era where many approaches have become simpler, and where's little time for estimations anyway, addressing issues with painkillers can be a burdon on the confidence base between patient and doctor. What one misses in the online discussion is the acknowledgement of the complexity. It revolves around patients shocked about having catched tinnitus potentially for life. The entries disappear after a short while, but the cases are so numerous that one can safely assume (those subtracted who don't speak about it as tinnitus/hearing loss is a very sensitive topic, and "not really sure" what caused it, resp. unknowing that painkillers can cause hearing loss), that this is a major undocumented side-effect which should justify to more studies. It will be most difficult though to find a subject group in sufficient number, due to the sensitivity of these issues, also the fear to furthermore damage one's hearing with a test dosage.

Medizin vs. Pädagogik, und Dein Leben

Hiermit lege ich meine Kindheits- und Jugendgeschichte vor. Man schreibt sowas als Belegstelle, für Betroffene und ihre Familien. Leben verkomplizieren heute schnell - Menschen unterstellen anderen sonstwas, um selbst gesellschaftlich angepaßt zu scheinen. Dagegen bringen solche Texte Wahrheit für Viele, die nicht dahin kommen, ihre Geschichte niederzuschreiben. 'Deine wunderbaren Chancen im Leben. X)' - Ich freue mich über Feedback dazu; es gibt auch eine englische Fassung.

  1. Intro
  2. Vorgeschichte
  3. Asthma als Einbildung
  4. Über Jugendämter
  5. Augsburg
  6. Gymnasialzeit, und Studium
  7. Gegenwart


Der Beginn ist lesbar, danach wird es zum Entwurf, eine Reihung von Momentaufnahmen. - Denn, wer liest heut schon noch sowas/das Niveau ist gesunken. Je mehr Du schreibst, um so mehr unterstellen sie, Du hättest es doch wohl gern, oder lebtest "eben noch immer in der Vergangenheit". Verschwörungstheorien von schwachen Pädagogen/Psychologen verkomplizieren heute wie damals viel junge Leben. Es ist für die meisten schwer, dagegen zu argumentieren in einer Zeit lupenreiner Lebensläufe. - Du mußt von Anfang an klarmachen, daß all dies nichts über Dich aussagt.

Ärzte zumal werden es verstehen - ärgern nicht Wenige sich schließlich darüber, wie Pädagogik sich heute zu Lasten des Gesundheitssystems teils querfinanziert.


1. Intro (was ich wirklich nur war)

Anfang der 80s liegt ein 5-jähriger Knirps in einem Krankenhaus in Moers, und schiebt sich die Bettdecke über die Ohren. - Der Oberarzt schreit dröhnend im Raum herum, und die Zimmergenossen kichern: *Mission accomplished!* lol

Die Sache ist so, das ich wegen Asthma bzw. Kreislaufproblemen dort weilte. Und für das alles sehr interessierte. - Du willst wissen wie dies komische Medikament heißt und ob jene Apparate "theuer" sind, ob so ein Krankenhaus das dann zurück "kriegt". Das eigene Arztköfferchen zum Spielen ist *doof* - die Plastiknaht des Stethoskops kratzt im Ohr, der PVC-Kittel ist auch blöd. :D Gutmeinende Krankenschwestern stecken Dir die eine oder andere Kunststoffspritze zu, etwas halbwegs Brauchbares zum Spielen.

Kluger Weise aber hatte man Dich zusammen mit drei Jugendlichen in ein Zimmer quartiert: und sie haben nun einen Riesenspaß damit, Dir die Spritzen abzuluchsen + Wasser an die Decke zu jagen - bis besagter Arzt täglich neu hübsch explodiert, und seine geile Bundeswehrstimme walten läßt...

Das mag sich anhören wie eine typische Frühgeschichte, eben wie mancher Arzt sie hat. Ein kleiner Freak, der mit 4 Schach beigebracht bekommen hat, und Medizin *toll* findet (das spannendste im Kinderalltag, niemand behandelt Dich dann wie nur-klein). Za-di-teeeen [Asthma-Medikament] und Kamillo-San. -

Doch, um auf das Thema zu kommen: Was würden Sie sagen, wenn Sie wissen, daß dieses Interesse vom Jugendamt nun im Sorgerechtsstreit als Indiz auf "nicht kindgerechte" Aufzucht ausgelegt werden wird, und Bronchialasthma eines Kindes als potenzielle psychische Entartung? - Yep, willkommen im Chaos des Gesundheitssystems und sozialpädagogischer Begehrlichkeiten, die sich da reinklinken, hübsch rechts moralisierend angeschnitten wie bei Pädagogik eigentlich immer. Die Damen und Herren Pädagogen brauchen Stellen, und Fälle wo keine sind, um sich daran zu beweisen. So macht man sie.


2. Vorgeschichte

Ich bin Jahrgang 1975. Vater Viehhändler, Mutter Friseuse/Parfümeriefachverkäuferin. Familie mit bayerischen und österreichischen Wurzeln, Rest Kriegsevakuierungen. Die Ehe zerbrach daran, daß versprochenes Land (auf dessen Basis sie unsere Familie kalkulierte) in Wirklichkeit nur gepachtet war. Man entgegen Absprache als Frau nicht rentenversichert sein würde + unter der Fuchtel seiner Eltern. Sie war wie Viele in der Situation dennoch bereit über all das hinwegzusehen, wenn nur das Versprechen eingehalten würde, ein neues Leben ohne "was man so sagt", bewußt und keine Vorurteile. [...]

Sie verließ ihn kurz vor meinem 3. Geburtstag. An dem würde er uns dann besuchen, und sie im Streit halb hinüber würgen. Du als Knirps fährst zum ersten Mal dieses blöde Kettcar der Jungs, dann endlos im Kreis um die Szene herum, bis Nachbarn Dich anhalten, weißer Schnee.

Die Krankenschwester rät dann dringend zum Urlaub - denn aus den meisten dieser Kids würde in der Regel nichts weil niemand darauf Rücksicht nähme (heute ist das anders, gibt's etwas mehr Schutz für Kinder). Wenn es noch so gut sei daß sie nur still oder aphatisch sind: am besten gleich weg für eine 1-2 Wochen zum Vergessen! Mein Vater aber rennt kaum daß wir im Zug waren sofort zum Jugendamt, und nennt das Kindesentführung. Ich glaube es reicht für's Bild. Er würde dann mit einer Falschaussage vor Gericht auffliegen, und verurteilt wegen Körperverletzung - doch fürs Jugendamt auch das nie eine Rolle spielen. Auch nicht, daß er eigentlich transsexuell war, jeder wußte es, nie behandelt, dann Richtung Jähzorn gekippt, *Textbook Choleric*.

Es folgte der übliche Rosenkrieg. Sie wird als Hexe und Rabenmutter durch den Kakao gezogen, verkraftet das alles bald nicht mehr gut. Kurz vor Weihnachten ist sie endlich soweit runter, daß sie Drohbriefe an Behörden schreibt, denn er unterschlägt, und sie wird ständig ins Jugendamt geladen, für nichts. Er würde übertreiben, seinen Steuerberater zu insgesamt drei manipulierten Bilanzgutachten bringen um vom Unterhalt loszukommen - mit denen er dann vor Gericht auflief. Eine Chance hatte sie trotzdem nicht, denn die Stiche des Jugendamts töten zuverlässig - alles was Du fürs Kind tust wird doch nur weiter angezweifelt, und muß stundenlang erklärt werden. Das wirkt dann verdächtig, weil wer viel erklären muß hat doch was zu verbergen? %) - Ursache und Wirkung endlos vertauscht.

Da er mit angeblich bei mir beobachteten "Entartungen" auffuhr und das Jugendamt eigentlich nur auf sowas anzusprechen schien, würde Deine Mutter bald Gleiches tun - und das Amt glücklich sein, sich austoben und beweisen zu können, wie bei allen anderen solchen "Problem-Familien". Sie brachten sie soweit, daß sie frei erfundene Bezichtigungen gegen ihr eigenes Kind angab als angeblichen Einfluß des Ex-Mannes - schließlich war alles was sie für mich tat mit dem Terminus Rabenmutter entwertet, niemand hörte ihr wirklich zu und nichts anderes konnte ihre Würde erhalten, als sich von "diesem Kind" zu distanzieren. - Fragen Sie gern Psychologen; das ist ein normaler Abwehrmechanismus der menschlichen Seele.
Sozialpädagogenberichte dieser Art, die Verschwörungstheorien gemäß im Studium flüchtig angelesener Ödipussy-Stories mit 'möglichen' sexuellen Entartungen mischen. Wo kleine Kinder im Alter von 6 Jahren die Berichte doch mitbekommen und entsprechend angeschrien werden, gleicht das sexuellem Mißbrauch. Allen Betroffenen wird das später angemerkt: zu bewußte Reflexion. Abgestumpfte Menschen oder im Alltagsstreß, ordnen das oft falsch ein.

Es ist für Dich ein Problem, Frauen mit Kinderwagen zu begegnen, denn aus Deiner Sicht zerstören die Kinder das Leben ihrer Mütter (im frühen Kindesalter von Familienangehörigen eingeredete 'Schuld'). Du ärgerst Dich, daß man es Dir anmerkt, wenn Du nach Akteneinsicht beim Rechtsanwalt jemandem aus Deiner Umgebung begegnest. Das geht aber 'konventionellen' Mißhandlungs- und Vergewaltigungsopfern nicht anders: fragen Sie betroffene Frauen, oder Ärzte. - Sie sehen, wie schnell Pädagogen mit geklauten psychologischen Begriffen Fälle machen/verkomplizieren, ohne daß es ihnen irgend bewußt würde, was sie da tun.

Nebenzu bemerkt: Sie war vorher die liebenswürdigste Mutter, die man sich nur wünschen konnte, und auch hernach endlos bemüht, eine sehr schöne Seite von ihr. Daneben wachsender Haß, den sie trotz allen Zusammenreißens bald nicht mehr unterdrücken/verbergen konnte, und brutale Strenge, um dem Staat zu imponieren. Vergiftete Liebe ist schlimmer, wenn sich alle unendlich bemühen, und positive Entwicklung doch nur wieder als "Entartung" gewertet werden wird. Frühe Kindheitsentwicklung und Hausunterricht ab 2-3 Jahren, das ist doch bei Juden, Freimaurern und Hexen? Pädagogik hat traditionell diesen antisemitischen Zug, zumal wenn sie Psychiatrie spielt. Wozu die paar flüchtig besuchten Seminare Psychologie im Nebenfach, welche zur Ausbildung gehören, überhaupt nicht qualifizieren. Aber im Jugendamt machen das doch alle so.

Den Ausschlag auf der Waage, wer Sorgerecht bekommen solle - den gaben aber just Ärzte; durch ein Verhalten, das man heute "Rationalisierung" nennt. Gleiches Schema, was meistens zu Lasten von Minderheiten ausgeht. Es kann bei Behörden Unterstützung sichern, weil Einige dort sowas mögen, "Exempel" statuieren.


3. 'Allergisches' Asthma als Einbildung

Mein behandelnder Arzt war ein Herr Dr. Kysilka aus Wesel. Ich war von ihm schriftlich mit Asthma diagnostiziert worden: nach langem Betteln meiner Mutter, doch endlich einmal was auf Papier zu geben, weil das Jugendamt es sonst anzweifle. Allergietests schlugen teils widersprüchlich aus, und komischer Weise befand sich keines in den Akten, während jeder Firlefanz bis hin zu den Merkblättern der Post bei Einschreiben enthalten war.

Um Ihnen ein Beispiel zu geben... Mein Vater würde diesen Dr. Kysilka kurz nach der schriftlichen "Asthma"-Diagnose abends beim Schließen seiner Praxis abpassen, und dieser ihn abwimmeln mit irgendwas Dahingemurmelten, um ihn loszuwerden. "Ja, guter Mann, meinen Sie was auch immer Sie wollen, nur lassen Sie mich bitte in Ruhe." - Damit aber rannte mein Vater am nächsten Morgen schnurstracks zum Gericht, und legte eine eidesstattliche Erklärung ab, die besagte, der Arzt habe seine schriftliche Diagnose ihm gegenüber widerrufen, und bestätigt, daß er von der Frau arglistig bedrängt worden sei, mich als Asthmatiker einzustufen. (Mein Vater hat praktisch alle Institutionen durch - bis hin zur Caritas, wo er aus der vorläufigen Äußerung eines Mitarbeiters, man könne oft Mittel erreichen um irgendwo zu helfen [+Hinweis grad keine Zeit zu haben], eine finanzielle Zusage im 5-stelligen Bereich 'machte'; der Herr von der Kirche war geschockt, was ihm da unterstellt wurde. Auf dem Land aber treiben sie das so, über 'Behörden' kriege man alles, sagt mein Vater später einmal, das sei konservativ.)

Dr. Kysilka "rationalisierte" dann - er könne sich sowas nicht vorstellen, darüber würden sie doch bei Gericht einfach nur lachen (taten sie nicht, sie forderten offenbar nichtmal eine Stellungnahme des Arztes an und werteten das Attest somit als entkräftet, da doch "berechtigte Zweifel" bestünden, irgendwie) - und er habe Besseres zu tun als sich in irgendwas einzumischen, da müsse man als Arzt abkürzen. Er gab ihr also das nächste Rezept für ein Asthma-Präparat, für das sie sich nur wieder würde rechtfertigen müssen als hätte sie den Arzt dazu angestiftet, sowas zu verschreiben. Sie wechselte den Kinderarzt - denn sie war nach 2 Jahren dieses Spiels irgendwann nurnoch erschöpft. Ich hatte am ganzen Körper geplatzte Äderchen, all das fraß sich in ihr ein. Die nächste Allgemeinärztin hielt sich auch raus, und verschrieb ebenfalls fleißig Asthmamedikamente. Aber Kopien dieser Rezepte zählten eben nicht beim Jugendamt, das machte es bequem, Asthma weiter als Einbildung hinzustellen. Daß "die Hexe" Ärzte anstifte, soviel zu verschreiben. Mein Vater, seines Zeichens übrigens Legastheniker/Sonderschule, würde sich durchsetzen können mit der "plausibleren" Einschätzung, das Kind habe doch nichts und das mit den Ärzten sei nur Trickserei irgendwie. Das rechtsextreme Motiv des deutschen Burschen, der sich im Leben schon selbst stählen werde, aber eben bei der Mutter, Ärzten und "Winkeladvokaten" nur verzärtelt aufwachsen werde, Verweichlichung eben.

Das Gericht würde schließlich wegen des Umgangsrechts "auf Nummer sicher" gehen - sie hatte angegeben, er rauche im Auto, was auch stimmte; ich war dabei und weiß was ich sah. Am Abend zieht es sich dann zu, wo Du wieder daheim bist, wenige Stunden nach dem leichten Anfall der ganz schwere, das ist üblich so bei Asthma. Solche Anfälle hatte ich meist Samstag nacht, das aber ist eben wohl dann der Elternteil "schuld", wo das Kind grad ist.

Beim Gericht würde man nun das örtliche Krankenhaus in Wesel (wo ich nur kurz war und nicht im Detail untersucht wurde, sie verließen sich auf die Diagnose aus Moers) anschreiben, ob Asthma bronchiale in irgendeiner Weise "Umgangsrecht beeinträchtigen" könne: freilich ohne das mit dem Nikotin zu erwähnen. Der genervte Arzt dort (mein Vater hatte rumgewettert) würde den Wink schnallen: die Behörde wolle das wohl so, und da werden viele Ärzte vorsichtig, aus Sorge, jemandem auf die Füße zu treten. Sowie entsprechend, statt die Sache ins Krankenhaus in Moers weiterzuleiten wo ich gerade zwei Wochen verbracht hatte und viel mehr bekannt war, einfach nur lapidar ein markiges Schreiben verfassen: Man diese Mutter bereits darauf hingewiesen habe, daß es ja nur Asthma sei... 0:-) %)
Das war insofern unverzeihlich, wenn man weiß, daß mein Vater dem Arzt widersprochen hatte, weil er meinte, Abschleimen der Bronchien erledige sich bei "Jungs" doch wohl durch Nasehochziehen und Runterschlucken. Ich erspare Ihnen den Rest.

Damit war die Sache sodenn also kompetent unter Dach und Fach (ehrliche Diagnosen fortan, wenn Ärzte den ausdrücklichen Willen des Jugendamts wittern?). -> *Kindeswohlgefährdung*. Und ich hatte das Label "evtl. psychisch krankes Kind", wegen der Mutter. Auch der Allergietest würde keine Rolle mehr spielen, oder 'passend' geschrieben.


4. Über Jugendämter

Offiziell sind Jugendämter selbstlos bemühte Einrichtungen. ;)

Eltern kennen die Wahrheit, es spricht sich eben rum. Daß 95% aller Fälle erst durchs Jugendamt mit blumigen Berichten heillos verkompliziert wurden, und man dann nie wieder Ruhe bekomme. Alleinerziehenden Eltern mit harmlosem Drogenproblem (was hier nichtmal der Fall war) werden die Kids weggenommen, und die irgendwann nurnoch verzweifelten Eltern sind doch später *nach all den Stichen* auf Heroin oder Alkoholiker - also war das doch wohl richtig, die Kinder zu "schützen" durch die Intervention. %) Und, Erziehung & Bildung könnte doch schließlich nur gut sein, und das macht man ja auch lediglich als Sozialpädagogin, nichts Anderes! O:-)

Pädagogik wurde über die Jahre immer gefräßiger; heute recyceln Berufsbildungseinrichtungen endlos die vorher an den Schulen generierten Probleme, wie nicht anders Bereiche der Psychologie es machen. -
Wie wird man nun entlang von zweiwöchigen Jugendamtsterminen als Kind groß? Deine Mutter (dieser arme Mensch der Dich aufzieht) wirft Dir bald vor, Dich bei Psychologen und Jugendamtsmitarbeitern *extra* dergestalt zu benehmen, daß die es so treiben können. Du seist halt zu weich fürs Leben, und verschlossen, eben wie Dein Vater (das ist dann wirklich schlimm; geschiedene Eltern wissen, was ich meine).

Alles Richtung Medizin ist verboten. Interesse an Musik (nach Schach und Medizin das letzte Gebiet meiner Neigung) darf nicht sein weil das Jugendamt das sicher auch nicht mögen wird, denn es ist doch nicht normal deutsch. "Die drehen es doch hin wie sie wollen, mit Kindern kann man's doch machen, weil die schwach sind!"

Für Jugendämter und 'konservative' Väter der Zeit sah das so aus: Kinder würden nur spielen und könnten sich eh an nichts erinnern - Kinderrechte (YouTube-Video; vgl. Fähnchen) waren damals wie heute unter Druck. - Schizophrener Weise stellte es sich die Gerichtspsychologie dann aber so vor, daß Kids plötzlich wie ein Erwachsener sagen würden, wo sie hinwollen. Einmal konnte ich mich vor Gericht nicht halten, und würde laut lachen, weil ich nichts anderes mehr hatte zum Reagieren, keine Träne, einfach Nichts - die Erwachsenen merkten nichtmal wie gierig sie da stierten (wie wenn sie sich am Schaufenster der Lokalzeitung die Nase plattdrücken, auf der Suche nach 'heile Welt'/süßen Plüschtieren auf Seite 1, und bösen Minderheiten), förmlich schnappten nach dem "ich werd da schlecht behandelt!", das trotz Nachbohrens einfach nicht kommen wollte... Weil sind wir mal ehrlich, es eben nicht sehr wahrscheinlich ist, daß Wunschkinder von der leiblichen Mutter mißhandelt werden.

Auch heute ist das alles nicht viel anders, schauen Sie sich nur die schrecklichen Fälle an, und lesen Sie zwischen den Zeilen. Sie können fast beliebig in Berichte greifen egal in welchem Land, nehmen Sie etwa das hier -> "Sie erstach ihre drei Kinder aus Sorge, sie im Sorgerechtskrieg zu verlieren ... Der Richter beschrieb die Tötungen als 'wahrhaftig erschreckend' und 'grotesk'."

Tja, "zurückentwickeln und abtreiben" ginge laut Mami leider nicht. [Auslassungen/nur im Quelltext weil zu hart] Wie man sich fühlt, wenn schwere Schuld herbeigeredet wird, und man meint selbst es sei wohl so weil man nichtmal weiß was nun genau ein "Sozialpädagoge" oder Psychologe sei; ständig Selbstvorwürfe und -haß. Vielleicht (schwer ein Beispiel zu finden) wie bei den Radium Girls, denen man nachsagte, es läge an ihnen und sie hätten sich nur Syphilis geholt, und die auch keine ausreichende Bildung hatten/Jahre an sich (ver-)zweifelten.

Lego war mir langweilig, alles andere darfst Du nicht. Militärisches ist aber wohl ok (da sagt niemand was weil das für Jungs ist). Immerhin, Du findest Düsenjäger hübsch (wenngleich die anderen damit komisch aufgedreht rumrennen wie Deppen) und willst eins bauen, freigegeben ab Alter 16 Jahren. Klappt sogar, wenngleich die blöden Kinderhände noch etwas plump sind. Trotzdem, Vorsprache beim Jugendamt, denn das ist ja für Teenies. Für um die 6 Jahre gibt's Lego-Enstiegsschmarr'n DUPLO :(. "Das Kind weigert sich, was soll ich denn tun?" - "Ja, Sie können doch wohl als Mutter einwirken, daß es nicht kindgerechte Dinge unterläßt?!"

Alles was sie für mich tat würde endlos im Detail vorgekaut werden müssen. Ob sie mich korrekt ernähre und wie genau - und das Erklären kostet Zeit, die das Jugendamts-Dummchen sodenn wieder überredete, "da ist doch soviel irgendwie". Meine Mutter wurde darüber wahnsinnig innerhalb von wenigen Jahren. Dann darfst Du zusätzlich ihre Spleens aushalten und bekommst gesagt, daß man [...] später als Teenie maulen werde, 'die Alte' sei nicht ganz sauber gewesen. Das wird Dir jedes Mal gesagt, wenn Du Dich als kleiner Knirps für was bedankst - "Du wirst eh sagen daß es 'die Alte' war, und schön brav zu Papi rennen wenn der Dir was Billiges schenkt, so ist das immer". Beim Kochen wird sie mit der Gabel den Eiweißschaum hart schlagen, und jeder Schlag Ausdruck ihrer ohnmächtigen Wut, der entrechteten und von Sozialpädagogen respektive Psychologen versklavten Frau.

Wie die Wahrheit aussah? Ein paar Fragmente:
Mein Vater hatte selbst mit Puppen gespielt. Er verdrängte seine unterdrückte Transsexualität dadurch, zu sagen er wolle einen "richtigen Jungen", das wär doch konservativ und "halt normal so". Im Auto würde er rauchen wenngleich bei offenem Fenster, beim Runterkurpeln lachend fragen "geht's"?, ich nur still passiv gucken, und damit er aufhörte mit seinem "geht's hahaha, geht's haha [mit bitterer Verachtung in der Stimme, wie als sei sein Kind "bekloppt" und raffe es einfach nicht] würde ich schließlich wie gewünscht und protestierend-metallisch Mitlachen, weil es mir irgendwie wehtat und ich wußte nicht warum. Daraufhin würde er sich bestätigt sehen.

Die Medizin blieb der wunde Punkt, und so wimmelte es im Akt (wie ich später bei der Aufarbeitung sehen sollte) nur so vor immer wieder kopierten "Indizien", daß ich doch Medikamente vom Namen her gekannt hätte, oder den Notizen meiner Mutter an ihn, was ich nicht essen dürfe als Allergiker (er hielt sich eh nicht dran). Yep, er war in der Tat wirklich sorglos. Eines Tages jagte mir mein verhaltensgestörter Cousin aus einer Viehhändlerspritze eine Ladung milchiges Wasser ins Gesicht, am nächsten Tag Augenentzündung - "ach, das waren doch nur harmlose Antibiotika" fürs Vieh. So eine "Wasserpistole" war billiger, flüchtig aufgezogen/ausgespült und dann den Kids gegeben - so typisch für Geizkragen-Familie Schlüter.

Es lag sicher alles nur wieder an mir, denn das sagten ja alle, man sagt das doch so. "Manche Eltern sind mit ihren Kindern eben bestraft."


5. Augsburg

Als die übelste Jugendamtsmitarbeiterin von allen, die das Ganze maßgeblich verkorkst hatte, eine Frau Ramstetter aus Dinslaken, vors Oberlandesgericht geladen werden sollte - um sich zu Äußern wie denn bitte sie eine psychologische Einschätzung habe schreiben können über eine Mutter, ohne die überhaupt gesehen oder auch nur mit ihr telefoniert zu haben (wir lebten in Wesel) - war sie urplötzlich nicht auffindbar versetzt nach Bayern, wo sie's dann wohl so weiter trieb. Spätestens damit war klar, daß wir nie Ruhe bekommen würden, und meine Mutter verzog auch weit weg, durch Zufall nach Schwaben. Mein Urgroßvater ist aus der Steiermark, also zumindest in die Richtung, nach Süden? Aber es war eher > in Augsburg gab es diese ältere Dame, welche man von der Kur her kannte und anbot, uns kurz bei sich wohnen zu lassen, bis man ein Appartement gefunden hätte. Und das war es dann eben, deswegen bin ich Augsburger geworden, und seit über 30 Jahren hier (ich hab mich später nie verändern können, weil mir und der kleinen Family wie Sie unten lesen können, alles genommen wurde; es ist furchtbarer Streß, ständig neu anfangen zu müssen im Leben). Auch wenn die neue Stadt dann wohl Deine Heimat darstellt: Du weißt nicht wirklich, warum Du da bist. - Daß auch hier "Sozialpäd-/psychologen" mit unter den Nagel gerissenen psychiatrischen/medizinischen Termini Deine und andere betroffene Familien ausbeuteten, heißt, daß es wohl eher eine Schicksalsgemeinschaft mit der geplünderten Stadt- respektive Staatskasse war? Du bist also Augsburger(in), weil diese Leute (über die Franz-Josef Strauß wetterte "Pädagogen, Lehrer und so") ordentlich zulangten?

Minderheiten geben einer Region aber dann meist viel mehr als sie nehmen, auch wenn es mit Augsburg sich so verhält, daß die Chancen selten wahrgenommen werden. Die berühmt-berüchtigte Provinzialität mancher Strukturen, etwa der Kultur-PR-Verein namens "CIA", was "City Initiative Augsburg" heißen soll (aber eben doch wie sich rumsprach vom PR-Texter vom US-Geheimdienst 'innovativ' abgeguckt worden sei als etwas, das den Leuten 'schnittig' klänge). Vor der Geschäftsstelle überpinseln sie regelmäßig Graffitis der Kunstszene, wie "Kultur?" oder "CIA zerstört Kunst in Augsburg!", was auch stimmt, denn Vieles wo nicht 'CIA' draufsteht, wurde kaputtgemacht. In dieses Szenario von subtilem Lokalzeitungsgeschnatter über 'entartete' Sozialschmarotzer, weichgezeichnete Institutionen, Lutheraner auf heiligem Polit-Trip etc. - gehört irgendwo Jugendamts-Durchgreifen, entartungsgefährdete Jugend ist der Schlüssel zum Ganzen. Ein Geschäft, an dem Viele unterbewußt mitverdienen, wenn sie den ganzen Tag brabbeln von 'Spinnern' und 'irgendwie komischen' Leuten die sie kennen, aber sie selbst seien ja normal... Um die Pubertät ohne Scham zu überstehen, dafür hat man Trannies über die man sonstwas sagt. Man verfolgt nichtmal Nachrichten: Minderheiten machen sich 'mit sowas' das Leben kaputt, und fixen die Probleme, ohne was dafür zu kriegen.

Die ersten Wochen im Schwabencenter-Hochhaus hab ich genossen. Meine Mutter hatte genug von mir, oder: Alles war zerfallen, man verlor sich, künstliche Großstadt bezogen wegen unwirklicher Realität, Distanz. Einmal nur Zuckerkram futtern; ich hab Essen eh immer schon gehaßt, dieses doofe Ritual des "gesund Großwerdens", wo man hinterher danach stinkt!
Ich würde sogar mal völlig alleine losziehen können und im nahen Herrenbach stundenlang planschen. Das war schön, obwohl man schwimmen kann, nur treiben lassen, während man sich am Einstiegsgeländer festhält. Sie wissen, der kleine Kanal im Textilviertel wo Kids im Sommer rumhängen, wenn auch ein belastetes Gewässer. Natürlich war ich sehr klein, und Leute guckten dann schon blöd ("vernachlässigte Aufsichtspflicht" war ihr Alptraum, einen Terminus Technicus den Du mindestens 10x am Tag mit anhören mußt) wo wohl die Eltern sind. Aber es ging mir besser vom Asthma her. Rechtzeitig, denn auch was Arzttermine betraf, riß bald alles ab und man fügte sich ins grau-belanglose Leben hinter gesichtslosen Wohnhausfassaden.

Wir zogen in ein kleines Appartement in Lechhausen (etwas oberhalb der Mitte im klotzigen Hochhaus nahe Bosch). Wechselnde Zusammensetzung der Family über die Jahre - dazu möchte ich nichts schreiben.

Die Grundschule in der Hammerschmiede, da meldete sich die Vergangenheit dann wieder, bzw. läutete die "Weiterverwertung" in der Schulzeit ein, durch Pädagogen die sich "Lehrer" schimpften. Unsere Klassenleiterin hatte ein nervliches Problem, und damit wir als Klasse ihr nicht weiter zusetzen oder sie gar zum Psychiater kriegen könnten (Sie warf uns das zumindest vor), spielte sie leise Musik statt Unterricht - um die zu hören, müßten wir ja still sein, und könnten sie nicht "wirr" oder "kirre" machen. Vor ihr der Recorder mit NDW-Musik, fragendes Schweigen unsererseits. Heute ist Frau M. Rektorin einer Augsburger Grundschule, und sagt sie könne sich an nichts erinnern, und ja, das sei ausgeschlossen, gerade sie habe doch *um sowas wie sie es bei anderen sähe* bei sich zu vermeiden, "präventive" psychologische Maßnahmen in ihren Unterricht eingebaut... :D

So würde es weitergehen, permanente Einmischungen von schwachen Lehrern in Familien "wo schonmal was war", um damit andere Dinge zu verdrängen; kompetent wirken wollen. Grundschule in Augsburg der 80s - viel historischer Kram (2000-Jahr Feier der Stadt steht an). Teure Patrizierkostüme für Kids, mit denen andere Eltern sicherstellen, daß ihre Kinder "in" blieben = nicht gemobbt werden. Ex-OB Breuer wird wenige Jahre später in der Augsburger Allgemeinen unverhohlen sagen, daß er sich benutzt fühlte - und sie (um abzuschwächen) was Nettes hinzuschreiben über seinen Dackel, der den Herrschaften wegen des teuren Kleinkrams vom kalten Buffet an die Hosentaschen sprang.

Zurück zu Deinem Leben. Manches Psychoquacksalber-Interview, was man ausfüllen muß - nach dem die eigene Mutter verheult-vorwurfsvoll gucken wird, und Du fühlst Dich so schuldig! Erklärte Fragen wie "Was machst Du, wenn es Dir am Rücken juckt und Du da nicht hinkommst?" - "Du rufst dann doch sicher Mami oder Papi, um Dir zu helfen?!" meint die Dame. - Du: "Nein, dann kratze ich mich halt an der Wand, oder nehm so'nen Kleiderbügel!" = ich will keinen rufen, *laßt mich verdammt nochmal in Ruhe!!*. Für jene Psychologen ist das aber zu einfach, denn an der Uni lernte man was von Asperger oder so, und es macht sich im Bericht wesentlich besser, 'was Medizinisches' reinzustreuen?

In den ersten 5 Schuljahren würdest Du insgesamt 7 Schulen kennenlernen, ständige Umzüge. Ab der 3. Klasse lebten wir in der Bavousstraße nahe MAN, dann in der Ludwigstraße. Immer noch elitär deutsch, anständig trotz "was man so sagt", Ora et Labora, keine Vergnügungen. Ich war immer an allem schuld, stehle angeblich (ein in der Klasse ausgegrenztes Mädchen hatte mir einen Radiergummi geschenkt, weil ich sie nicht schnitt wie die anderen), und man müsse ein Sofa anschaffen weil sonst sagt "das Kind" ja was Falsches bei der Sozialpädagogin, nur deswegen. Alles Mögliche wird auf Dich geschoben. Freunde einladen gab es nicht, Grillabend mit anderen Familien wie für Viele normal, wäre Schlaraffenland. Nebenzu Prospekte verteilen würde ich nie dürfen obwohl ich das wollte, das Jugendamt würde das als "Kinderarbeit" bezeichnen? Für die Schule dasein, später Studieren um das Gegenteil zu beweisen und als erster der Familie auf die Uni kommen, das würde der Weg sein müssen hieß es. Sich dabei jahrelang die Geschichten der Familie geduldig anhören, ohne daß die sich dadurch je ändern würden.

Zu essen gab es immer das Gleiche, und Du magst es so. - Deine Mutter hatte Kochen weitgehend aufgegeben, weil das Jugendamt gemutmaßt hatte, sie koche nicht gesund. Zwei Aufschneidepackungen Cevapcici vom Aldi für alle drei, oder 2/3 Roulade aus der Dose, Kartoffelpüree und Rotkohl/Sauerkraut aus'm Glas, Apfelmus. Ungetoastetes Toastbrot (kein Geld fürs Gerät) mit Margarine und billigem Schinken für die Pause, Pflaumenmus für daheim. Ich mochte den synthetischen Geschmack von alldem, es entsprach dem Leben, kein Verstellen (auch wenn ich damals noch nicht wußte, was es war). Meine frühe Kindheit war geprägt gewesen von endlosen hektischen Bahnfahrten, und Du als klein 4-6 jähriges Nichts fühltest die Bedrücktheit der armen Leute dort, Bewußtsein. Bevor wir nach Augsburg kamen hingen wir über eine Zwischenstation in Hotelzimmern rum. -> Das war schön, es hätte mehr Zeit verdient gehabt. Ein Elternteil und Kids, für 2 Wochen keine Schule, pfeif' auf die gestörte Gesellschaft. Später irgendwann als Erwachsene wildes Leben, besseres Schicksal als was letztlich kam.

Einschub: Kinder drogenabhängiger Eltern wissen nicht, wie gut sie es teils haben (wenn nicht zu chaotisch). Man ist eingeschworene Gemeinschaft rund um das Ritual. Ich hab das Gefühl, daß Viele ihren Eltern Unrecht tun! Es ist so einfach, in der Schule loszulassen, die Mutter fixe, dann nehmen Pädagogen einen ganz ganz ernst. :D Du aber sehntest Dich danach, es hätte irgendetwas gegeben wie ein Burgfriede, sich gegen die einmischende Außenwelt auflehnen, und eingeschworene Gemeinschaft sein. Irgendeine andere Identität, als den ganzen Tag zu lernen und hart zu arbeiten, nur um dann in den 90ern anzusehen wie sie blödestmöglich ordinäre Deutsch-Hiphopper zum Gesellschaftsentwurf machen würden, um 'den Laden abzuhärten'. Sodaß all unser Bemühen, keinen Argwohn zu erwecken, nur wieder gegen uns gekehrt würde. Bereits damals spürtest Du, daß es so sein wird, und beschließen, Dich an Deinem 27. Geburtstag umzubringen, wenn Du nichts vom Leben hattest bis dahin (das wurde dann später Dein Selbstmordversuch im Studium, der schiefging).
Deine Lieblingslehrerin in all den Jahren Schulsumpf war Handarbeiten 4. Klasse: Ein 80s-Vamp, der fies rumfauchte wenn irgendeine Bewegung der 'scheiß Kinder' ihre langen dunklen Krallen brechen könnten. Sie hatte genug von dem Mist, den man für Lehramt Grundschule an Unis lernen muß, und wollte endlich leben, so in etwa kam es rüber. Und sie war die Einzige, die in ihrer launenhaften Weltsicht ehrlich schien & an Kids irgendwas wirklich bemerkte.

... Und je länger, um so mehr konnte ich mich in der 4. endlich mit 1/2 Teller Milch pro Tag mit wenig Cornflakes wegstehlen, der Rest wanderte heimlich im Müll, oder Klo. Leider mußte dies enden, nachdem ich einmal unten beim Karstadt in der Glasabteilung umgekippt war, in ein Kunstblumenregal, das dann über mir zusammenkrachte. .xX.

Eine Wahl hatte ich nicht, denn mittlerweile war klar, daß meine Mutter diese "psychiatrischen" Gutachten im Schließfach hatte, und sie benutzen würde, das hatte sie indirekt angedroht. Auch wenn sie das nie offen sagte, es war eine Erpressung. Wer würde Dir glauben, was steht da eigentlich alles drin? Deine Lehrer brauchten Dich als Außenseiter, sie waren doch nicht auf Deiner Seite?! In der Dritten Klasse hattest Du daheim einen Anruf mitbekommen, wo es darum ging, Dich in ein "Sanatorium" zu stecken - weil Du nicht "wie andere Kinder" unbefangen spieltest; das war alles(!) und wieder das gleiche Motiv. Ich fühlte mich erwachsen, und bitte: in dem Viertel hing draußen niemand rum, fast nur eklige Türkenjungs, die Mächen welche kein Kopftuch trugen mit Vogelbeeren bewarfen. Deine Klassenkameraden hingen am Videorecorder der Eltern.

Was das mit der Anstalt bedeutete, wußte ich ungefähr von einem Hausarztbuch. - Meine Mutter arbeitete für dieses durchgeknallte Anzeigenblatt Wochenzeitung Winkeljahn aus der (vor wenigen Jahren abgerissenen) alten Tanke an der Gögginger Straße nahe Eichleitnerstraße (kennt das noch jemand/hat wer alte Kopien? announcierten manchmal Anzeigen wie "Männer sind blöd!" [nächste Woche "Frauen sind doof"], etwas abgedreht, und die Perversen würden ihre komischen Kontaktannouncen schalten). Ihr Chef der als Teenie mit 14 bereits Papi geworden war, schenkte einmal wegen verspätetem Lohn Gondrom-Bücher, neben Kräutern und Wilhelm Busch ebendieses Handbuch für Hausmedizin. Darin waren neben dem üblichen Krampf über gesunde Ernährung auch genüßlich alle möglichen Geisteskrankheiten ausgewälzt, Leute die sich für "Jesus" hielten und Paranoia (denn das verkauft Bücher). Wie es geschrieben war, gab so ein beklommenes Gefühl (später als Teenie würde man es wohl nennen "Abstempeln von Menschen ohne daß die in die Schublade gehören"). Es machte mir Angst, vor diesem Sanatorium wovon sie gesprochen hatten, und bestimmte mein Verhalten, daß ich kaum allzu offen aufbegehrte. Ich behielt das für mich.

Es gab weitere Intermezzos, die oben noch nicht erwähnt sind. Der samstägliche Marsch mitsamt Deiner Dich pikiert anstarrenden Antipsychiatrie-Family zum Kinderschutzbund, in der Gasse hinterm Afrawald (Waisengäßchen 7). Was viele nicht wissen, ist, daß dort zahllose späten Kinder bzw. Jugendlichen mißbraucht wurden. Spielen solltest Du, und Du meinst zu ihr, daß Du das lange schon nicht mehr machst. Aber die Dame mit den fettigen Haaren sagt nur, daß sie das dann berichten müsse. Also mußt Du Ball-Spielen "lernen" mit Papi um das Verhältnis zu ihm zu "intensivieren"; Du wünscht Dich in den Boden, und bekommst mit wie die Fettige Deine Mutter anruft, um den geilen "Entwicklungsprozeß" zu berichten, was Du Dir dann später vorwerfen lassen mußt, über Monate. Dieses schmerzhaft stechende Gefühl in Deiner Seele, wo Du alles nurnoch haßt, diese Erwachsenen und ihre scheiß' Berichte.

Ein anderes Mal wollte Dein Vater mit Dir beim Umgangsrecht in jene Sozialstube der Diakonie nahe St. Barbara, die bei einer Obdachlosenstation irgendwie organisatorisch mit dranhing. Es miefelt dezent, komische Leute und vor Dir das Schachbrett, in der Ecke ein Herr mit weißem Kittel, der Dich anstarrt und irgendwas aufschreibt. Du ahnst nicht, daß dies ein Gögginger Allgemeinarzt ist, der für die Diakonie offenbar reichlich Fälle dergestalt "vereinfacht". - Die Evangelische Amtskirche profiliert sich in ihrem unfairen Konkurrenzkampf gegen die Katholische Kirche so beim Amtsgericht, als Problemlöser; ohne aber vom Gericht dazu beauftragt worden zu sein, sondern privat bezahlt von Daddy. Die selbsternannte Staatskirche mischt sich bis heute gern überall ein.

Ist so ein Gutachten Kindesmißbrauch? Die Rechtswissenschaft sagt klar ja, zumal Fern-Explorationen von Kindern strafbar sind, aber auch unsachgemäße wie hier. Beim Schachspiel zugucken, und irgendwas notieren von wegen "nicht putzig glucksend"?! Der Arzt hatte keine Zusatzausbildung, die seine Diagnose "neurotisch" denn hätte rechtfertigen können. Aber das eigentlich Schlimme ist, was die Kids dann in den Familien aushalten müssen, zumal einfache Leute immer gemein sexuell anschneiden. Mißbrauch dieser Art geht damit einher. Drittkläßler mit blutendem Herz bei jedem Blick, "mit Kindern kann man doch alles machen die sind so naiv". Als sei wieder nur das Kind schuld und hätte sich anders verhalten können, denn dezent Unbehagen zu zeigen. Das doofe Nachgeplapper der Scientology-inspirierten Artikel in deutschen Boulevard-Zeitungen. "Aber das mit dem Entmündigen ist jetzt nicht mehr so einfach", jeden Tag 5x mit anhören müssen.

Und so würde es den üblichen Lauf nehmen. Ständige Verkomplizierung, Du als "Entartung" und Milchmädchenrechnung für jeden, benutzt um von sich selbst und eigenen Problemen abzulenken, Projektion. Wo man sonstwas reindeutet. Unverdiente blaue Briefe, mit denen Lehrer sich pädagogisch beweisen wollten, und wo Du die Unterschrift des "Erziehungsbeauftragten" zur "Kenntnisnahme" fälscht - was auffliegt und Dich dieser komischen 'Klapse' näher bringt. :| Das hört nie auf, ein Motiv in unserer Gesellschaft. Du hast seit der 2. Deine eigene Meinung über die Family (ständige Stellenwechsel, Chaos - das war nicht normal, rechtfertigte es was an Geld reinkam?). Die Sache mit dem Hausarzt der Diakonie hatte alles endgültig zugespitzt, Mißtrauen Deiner Family gegen Ärzte, akribisches Lesen ob was "Psychisches" im Beipackzettel stünde (yep, Antacida... :D ).

Die kieferorthopädische Behandlung (Praxis Dr. U. in der Karlstraße aka "Wartezimmer voll mit Photos verschimmelter Mäuler"... "Hasenzahn-Bugs Bunny"-Standfigur am Tresen, von der Zahnpastafirma, damit die Kids andere in der Schule auch zum Kieferorthopäden mobben, und der im Gegenzug Produkte von der Firma verwendet) wird gegen Deinen Willen abgebrochen, angeblich weil Du das nicht mehr wollest, und der Herr von der Barmer Ersatzkasse warnt vergeblich. Denn was die Family da verfolge, nimmt vielen Kids die einzige Behandlung, da eine abgebrochene dazu führe, daß nie wieder Kosten übernommen werden würden. Eine Gemeinheit wie nicht anders beim verlogenen BAFöG-System - man schiebt Vielen das Geld in den Arsch, und rechtfertigt es, indem man die Ärmsten dafür bürokratisch tritt: Was Spaß macht, denn die gucken dann so verletzt, und führten doch sicher was im Schilde...

Zu der Zeit wo Dir alles nurnoch wehtut, und Du ausreißen willst (Du hast gehört von Drogen, jemand unter den Nachbarteens ist drauf, so ergibt es sich meist, irgendwann reißen sie aus, am Rand der Punkszene), hat Deine Mutter eine positive Diagnose auf Gebärmutterhalskrebs, und läßt es nicht behandeln weil sie meint, diese Ärztin am Königsplatz "konspiriere" mit ihrem Ex-Mann. Denn das müsse erfunden sein, weil Frauen da doch keinen Krebs kriegen könnten, Letzteres hatte sie irgendwo aufgeschnappt. Herrje! Die Ärztin soll ihr entsetzt gedroht haben mit Gesundheitsamt um sie zu bewegen; erreichte damit natürlich nur das Gegenteil. Und für Dich ist klar, daß Du ob Du nun willst oder nicht, eine Pflicht hast, zu bleiben.

Ansonsten wäre vielleicht auch ich ein Textbook-Druggie geworden, und "selbst schuld", wo alle Spuren verwischen, zumal wenn sich die Eltern umbringen? Andererseits hat man diesen Sachen nie viel abgewonnen. Mir schien "die Szene" soweit ich durch reingerutschte Freunde Einblick bekam, immer wie ein Ort der Zuflucht für Jugendliche, Drogen nur ein Bindemittel zum Zweck für sie, auch wenn das niemand so offen sagt. Die meisten von denen sprachen zu Beginn noch klar deutsch + nicht eltern- und lebensverspottendes Kanak-Russisch. Es sind gemobbte Seelen, auf die sich der zunehmende Antisemitismus unserer kranken Gesellschaft abstrakt projiziert. Drogen dagegen bei allen die mit Wicca großwerden, verpönt, als ein Zeichen persönlicher Schwäche das Du niemals an Dir dulden könntest.


6. Gymnasialzeit, und Studium (stark gekürzt)

Du auf dem Gymnasium, das wird der stabilierende Pol über Jahre, zumindest keine ständigen Umzüge mehr. Sie wird nach außen perfekt Fassade wahren, Du erträgst die Launen und Gerüchte, die Deine Family über Dich streut, verzichtest auf alles, hörst zu aber niemand Dir. Leben in einer schimmeligen Bude (in ihrer Welt machten das angeblich die Nachbarn, sodaß sie es nicht dem Vermieter meldete; es entpuppte sich als falsch zugeschraubter Duschabfluß im 3. Stockwerk, niemand meldete es über 5 Jahre), von Lehrern zum Außenseiter gemacht. Deine Klassenkameraden verstehen bis heute nicht warum eigentlich, denn Du warst nicht der Typ dafür. Es scheint das Problem zu frühen Leids, und dann kann man mit 'pubertärem Gelaber' nichts anfangen, denn Du lebst in einer ungleich rauheren Realität. Sie würde mein Drängen auf die neue Krebs-Vorsorgeuntersuchung in den Wind schlagen, somit hatte ich das Gefühl, mein Leben für nichts aufzugeben, ohne eine Wahl zu haben. Die ganze Zeit über wollte ich ausreißen, und konnte es nicht wegen der Verpflichtung. Lehrer, die statt Lehrplan Feuilleton und Parteistänkereien brachten, wir alle hassen sie bis heute. Und sie konnten sich nur halten, indem es Außenseiter gab.

Meine einstige Liebe zu Medizin verflüchtigte sich bei Biologie, weil ich irgendwie innerlich erschöpft war, und ich hatte einfach verdrängt, warum. Du existierst weitgehend von Schokolade und Cola weil Essen so eklig nach Leben stinkt, flackst morgens mit übersäuertem Magen in einem dieser lächerlichen Klassenzimmerstühle, genervt vom Bullying. Über Dir regnet es parteipolitische Lehrerspucke, während Du seine Camel-Boots unter den Totelschädel krickelst und Dich fragst, wieviel Jahrzehnte Du warten mußt, bis Du überhaupt je in dem Rattenrennen $ verdienst und auch mal sowas wie ein Leben haben kannst.

Später sollte es mich (weil es kaum freie Zivi-Stellen gab anno 1994) ausgerechnet ins Evang.-Luth. Kirchengemeindeamt im Annahof 'verschlagen'. Du willst alles verdrängen, das Grauen von Diakonie und Jugendwerk... aber ebengleiches Thema wird auch dort dominant sein. - Die Buchhaltung regt sich auf über die komischen Posten der sog. Lehmbau-Gruppe, eine dieser lokalpolitischen Resozialisierungsschuppen der Kirche. 16-jährigen angeblichen "Problemfällen" wurden allen Ernstes Ballspiele und "Eis-Schlecken" vorgelebt als "Belohnung", sodaß sie angeblich erstmals lernten, daß es gut sei was zu leisten im Leben. :| - Bällchen, Vanilleeis und Raumgestaltungsfirlefanz etc. abgerechnet als Spesen. Die drangeheftete Erklärung des pädagogischen oder "erzieherischen" Ziels... Ich sah es anders als die Amtsleute in ihrer typisch verdrängend geldknausrigen Reaktion. - In alles Schöne das den jungen Menschen in ihrem Leben zukünftig etwas bedeuten könnte, wurde bei Lehmbau offenbar krampfhaft von Pädagogen satanisch reingepinkelt? So kam es Dir vor, während Du zu verdrängen suchtest.

Danach Hochschule. Ich kann was akademisches Leben betrifft hier abkürzend verlinken auf einen Blogeintrag. Auch hier war es spürbar. Wir Studenten redeten über die gehäuften Selbstmorde von Ex-Psychiatrieinsassen, und Du fragtest Dich ob das wirklich psychisch kranke Mitstudenten waren. Als dann die Tochter eines Nervenarztes nach einem kurzweiligen Medikamentenschock (Antidepressivum auf Alk, 10 Minuten Knockout dann hellwach) entgegen den Regeln mitsamt Begleitperson zwangsweise für einen Tag in die Geschlossene verfrachtet (ohne den Kollegen kurz anzurufen) und selbst das Abschminken verweigert wurde, war der Ruf dieser Einrichtung erstmal am Arsch. Es mithin offensichtlich, daß sie dort junge Menschen brachen - vielleicht konnte das Bezirkskrankenhaus Psychopharmakasüchtige entgiften, aber reagierten sich die Pfleger hier nicht ersatzhandlungsmäßig bei Studenten ab? Die bekannten Fälle waren alle gleich: pädagogische Gutachten, (Hoch-/)Schulmobbing, projizierende Eltern. Wie auch immer Sie das nennen, Sie wissen was ich meine.

Mitstudent Michael etwa, ein netter Deutschgrieche, würde sich 2 Jahre nach dem Aufenthalt nachts in der City erhängen. Über Letzteres reden die Augsburger bis heute, die meisten wissen nicht mehr, wittern aber das "worüber man heute nicht mehr spricht". S. nahm Schlaftabletten, wobei sie die Leute vorher angerufen hatte, sodaß die mit dem Krankenwagen hektisch zickzack durch die Region jagten, und nicht wußten wo sie denn gerade starb - ihre Rache für eine mit Medikamenten zerschossene Psyche, nach harmlosem Cry-for-help Selbstmordversuch. - Solche Sachen sind bis heute 'Gerüchte'küche an der Uni, Urban Legends.


7. Gegenwart

Sie merken, ich will das hier abschließen, und haste durch was es noch zu sagen gibt. Der Text bedeutet mir nichts, ich glaube auch nicht, daß Leute bis hierhin lesen. Wenn aber: Nochmal die Frage -> was besagt das alles denn bitte über mich? Dein Leben wurde verkompliziert, Du überdauerst rastlos durchs Leben eilend, ohne was einem jungen Menschen normal an Mitteln im Mindesten zusteht. Versuchst ständig notdürftig zu kitten, bis zum nächsten Vorurteil Deiner Umgebung nebst entsprechenden Folgen. Erschöpfung, denn Du hast nie selbst wirklich leben können, und manches dürfte ohnedem auch nicht erschlossen werden. Das einfache Leben Vieler heute - dafür zahl(t)en Betroffene, Aktive in Politik/Wirtschaft/Medizin... und unsere Vorfahren zumal im 19. Jahrhundert einen hohen Preis. Was heute aber irreal erscheinen muß, weil sie in einer Konsumwolke leben, zu der auch "Bildung" gehört als Institution und polemisches Schlagwort. Motivationsgeschwafel = Leistung, angeblich.

Deine Aufarbeitung begann mit Gutachten, schmerzhaft. Normal ist das ausgeschlossen, weil die Betroffenen vorher hinübergehen. Zu der Zeit um 2008 redete ich erstmals mit Anderen über alles, die verdammt harten gemeinen Dinge, es schießt wenngleich befremdlich geglättet durch deutsche Contenance aus Dir heraus. Später erfuhr ich, wie schwer das in der jeweiligen Lebenssituation war, und fühlte mich elendig, auch wenn ich das nicht gewußt hatte. Du schweigst lieber, als daß Leben anderer verdunkeln könnte durch dieses Grauen.

Unsereins existiert heute nur über Callcenter und dem Chaos dort, öfters Kündigungen, sinnlos kaputtgemachte Lebensläufe (wenn man nicht illegal telefonieren möchte bleibt nur zu gehen), Zeitarbeitsindustrie. Menschenrechtsaktivisten landen auf ihren Schwarzen Listen, die sie von jungen Firmen einkaufen, welche unsere Twitter-Profile abstempeln als gemeingefährlich. Junge Dinger, die nichtmal klar deutsch sprechen, braten uns die Vorurteile ihrer Lehrer und von B5 aktuell/alpha über.

Eine Berufsausbildung ist für Betroffene unerreichbar, weil ihre Familien die, bzw. das nötige BAFöG verhinder(te)n. Nebenjobs zum Finanzieren gibt's wegen der Praktika kaum mehr. Unsere noch recht deutsche Generation wird/wurde sinnlos weggeworfen, zumal heute in "Bologna"-Studiengängen. Stänkernde Hiphopper dürfen alles, weil sie angeblich die Gesellschaft abhärten und damit man anderen dies um so mehr vorwerfen kann = für manche Herrschaften im Amt jede Sorgfalt bequem wegfällt. Im Jargon falscher Freimaurer nennt man es so, daß die Menschen doch immer schon verleitbar und nie aufrichtig gewesen seien, vgl. Erzengel etc. - das macht es für diese Herren stimmig. Für uns Betroffene ist es wie ein endloser Zirkel der Vorverurteilungen: "Da ist doch soviel Chaos, die haben aber Stories auf Lager!".

Du bist zwar sogar fast Klein-Manager, erfolgreich, hart arbeitende Minderheit die ihr Leben selbst aufräumt. Aber die "Karriere" wird bald über spinnerte Antiterrorermittlungen versaut, wie bei so Vielen. Nicht illegal telefonieren zu wollen oder nicht überzogen zu beanspruchen "jung, dynamisch, Teamplayer, creativ & innovativ" zu sein, und dann noch androgyn, das ist doch wohl aggressiv irgendwie und sicher Terror? %) Solches jedenfalls meinen junge Dummchen die ungebildet wie sie sind, mit neoliberaler Ideologie aus BR alpha & Co. wild um sich schlagen - zumal die 70s-Jahrgänge doch "irgendwie anders" aussehen, ohne Schönheits-OP mit 17 = "die pflegen sich doch nicht". Kaum jemand von den Personalern will Dich als Mitarbeiter, weil da doch wohl irgendwas sei, sie mögen Dich und Du erfüllst alle Voraussetzungen, aber man geht eben auf Nummer sicher. Anonymous darf gegen die Regierung pöbeln, die Leute lesen Verschwörungstheorien begierig: und wir kriegen das alles ab, wie einst Juden in Deutschland. Es ist abstrakter Anti-Semitismus, Minderheiten als Ventil. Die Probleme jüdischer Intellektuellen hierzulande sind dann auch Deine, man fühlt sich ihnen nahe. Für Dich ist die Flagge Israels ein Zeichen der Hoffnung, richtungsweisend, daß unser Anliegen sein muß, durch bessere Organisation Schutz zu spenden.

Vieles kommt zusammen, und verkompliziert entsprechend der ständigen Einmischungen in Dein Leben. Deine Mutter verstarb elendig allein an ihrem unbehandelten Krebs, weil Dich während der Antiterror-Spiele ihre Email nicht erreichte, mit der Du ans Sterbebett gerufen wurdest. Der Kontakt war seit Jahren abgerissen, weil Du die Vorwürfe, mit Asthma oder Psychologen gegen sie zu intrigieren und sie müsse sich deswegen Deine Loyalität erkaufen, nicht mehr ertragen konntest. Du wußtest nichtmal, daß sie krank war; nach 15 Jahren abgewiesener Sorgen, ist selbst die Vermutung wie weggeblasen. - Ein psychologischer Selbstschutzmechanismus, wie ihn alle Angehörigen irgendwann haben, von Menschen die bei schwerer Krankheit (vgl. Sie Eltern bei Magersucht ihrer Kinder) eine Behandlung verweigern. Sie können nicht ewig leben mit dem Wissen darum, daß jemand sterben wird, also schützt Ihr Körper die Seele nach Jahren vor dem permanenten Eindruck; ansonsten würden Sie wahnsinnig. [...]

Danach erschlägt Dich das "Erbe", und die lokale Bürokratie dort in NRW meint, ihren perfekten Sündenbockersatz gefunden zu haben zum Treten. Während diese Möchtegern-Nazis (bitte: ihr Großvater war nicht im Krieg, und sie können Patriotismus und Verbindung von alt&neu/das Label 'konservativ' nicht für sich beanspruchen) dummerweise mit unserer Generation die letzten noch wirklich deutschen Nachwuchsgestalten fertigmachen, nur um dann entarteten Hiphoppern zu huldigen. Kann man es anders denn noch beschreiben? Ihre Bequemlichkeit ist auf Pump, der Euro Opfer inflationärer Dreistigkeit. Nun arbeitslos weil über dem Streit als Telemarketer vorläufig ausgebrannt, wird zudem ein beantragter Kredit, um das Erbe zu regeln, wie es selbst das berüchtigte SGB2 eigentlich vorsieht, als 'Entartungsindiz' verweigert.

Heute ist man unter den seltenen Gestalten, die den Spießrutenlauf einigermaßen überlebten, und sofern unterstützt durch Weiterempfehlungen (und zusammengeflickt X)), schafft man es wohl in die große Politik. Mangels Jobs gibt es wohl keine andere Alternative. Unser Land wirft zuviel Menschen weg die es aber dringend braucht, heute mehr noch als damals, Wandel wird nachgefragt. Und das ist doch der Niedergang: Über prollige ideologische Quacksalberei, die im Wesentlichen nur Geld verschlingt, kann man mit China eben nicht konkurrieren. Manche Monokultur muß früher oder später durch Alternativen ergänzt werden, die man sich als Gegengift hält, um auszugleichen und der Vernunft Kontrolle zu wahren, wo die Wohlstandsgesellschaft radikalisierte, zur Anarchie wurde.

Dein Verhältnis zur Medizin ist heute irgendwas zwischen neutral und freundlich (Du mußtest lange daran arbeiten, daß es so blieb), verwandte Interessen, und Betroffene sind zumal auch ein Spiegelbild des Mobbings unter Ärzten als größtem Problem der Zunft. Verlogene Pädagogik/Psychologie ufert heute auf Kosten Anderer aus, zu Lasten des Systems und der Chancen+Entwicklungsmöglichkeit von Menschen.


Nachträge
  • Hier können Sie die erhaltenen Akten einsehen.
  • Zwei Dinge sind etwas verkürzt dargestellt, um den Text lesbar zu halten: Dr. Kysilka hielt sich heraus, wie es viele Ärzte tun wenn sie Ärger mit Behörden wittern, 'Rationalisierung' (vgl. Ärztepräsident Dr. Hoppe) ist das natürlich auch. Und, Hauptgrund warum ich als Teenie nicht weggelaufen bin, war zu gleichen Teilen Verantwortungsgefühl (unbehandelter Krebs meiner Mutter) + Gewißheit, daß würde ich es tun, man verpetzt wird von 'wohlmeinenden' Erwachsenen, und die eigene Familie einen dann in die geschlossene Psychiatrie verfrachten würde. Das ist berüchtigt unter Psychiatern, meine Eltern haben sich auch nie gebildet, man schiebt dann alles auf die Kinder, belügt sich. Für Pädagogen/Lehrer ist Denunziation Kompetenz, sie merken nicht was sie tun, und die anderen Eltern sind noch schlimmer als Deine eigenen wenn es darum geht, jemanden als Unruhestifter abzustempeln um sich selbst und seine eigenen Kinder dadurch in Sicherheit zu wiegen. Meine Einschätzung als 11-jähriges Kind war korrekt (keine Wahl zu haben), nur kannst Du das in einem so langen Text nicht schreiben, weil der heutige Leser i.d.R. empfindlich reagiert auf aussichtslose Konstellationen, die nach 'Verschwörungstheorien' ('böse Behörden' etc.) klingen könnten.

Jul. 7th, 2011

Politics vs. psychological science

comment at "Rare Gadhafi Footage Shows Libyan Dictator's Softer Side" † http://www.voanews.com/english/news/africa/Rare-Gadhafi-Footage-Shows-Libyan-Dictators-Softer-Side-129422088.html


It's a role expected in many comparable political fights, esp. in civil war where any other pattern seen as weakness by supporters? When psychologists interprete such as displaying behavioral problems, that is likely to make people mistrust rather than question. Gaddhafi in many ways was 'like a bull in a china shop', e.g. his attempts to convert young women to Islam while a being guest of state. Psychological interpretations without the context is what people don't see as trustworthy, anymore.

Jul. 1st, 2011

Patientenverfügung verkauft als wirksamer Schutz für jeden?

Für den Ernstfall nützlich ist die vorsorgende PatVerfü sicher nur für Dreiste. Dann wären die wohl aus dem Schneider.

Psychiatern wird in dem Wisch mal eben kurz die Existenzberechtigung abgesprochen, und man fährt gewissermaßen (wenngleich kaum durchsetzbare, so dennoch unangenehme) juristische Drohungen gegen Ärzte auf. Dies unter Dehnung der eigentlichen Intentionen und Grundlagen einer Patientenverfügung.

Kein Psychiater tut sich das Geschrei der Linken gerne an, und viele dürften geneigt sein, die Leutchen laufen zu lassen. Andere werden die ärztliche Laune hernach mitunter ausbaden müssen, z.B. kleine Punks die meinen, ihre Rechte zu kennen, und der Situation unangemessen auftreten. :|

Sorry, aber eben meine Sichtweise. Die das Teil unterstützenden Gruppen haben vielleicht unbestreitbare Verdienste mit ihrer Art des Lobbyings, aber das geht mehr oder Weniger alles zu Lasten der netten Betroffenen. Sonderlich verantwortungsvoll ist die Kiste nicht. Wenn z.B. im Schleswig-Holsteinischen Ärzteblatt was positiv drüber stand, legt dies nur Zeugnis ab von den zunehmenden Gefahren politisierter Zwangspsychiatrie, und vom Druck den das auslöst.

Apr. 4th, 2011

Antipsychiatrie oder Kritik an Pseudo-Psychologie

Ich geb Lesern hier einen kleinen Einblick in meine Mails, etwas Typisches. - Normal mache ich das nicht, und das soll auch nichts über die Empfänger sagen (in dem Fall eine Gruppierung der Psychiatriekritik), aber es bleibt im heutigen Chaos allen Beteiligten zuwenig Energie für die wichtigen Dinge. Ich erleb' viel Enttäuschungen, daß es sich gut anfühlt, diese Plackerei gelegentlich ins Netz zu stellen. Ginge es nach mir, würde ich ein kollegiales Pendant zur Antipsychiatrie aufbauen, gegen institutionalisierte Psychologie.

Dieser Kern ist nur am Rand untergebracht. Es geht hier in erster Linie um die Frage von sog. "Verschleppungen in die Psychiatrie". Deutschland hat jährlich (stimmen die Zahlen) insgesamt Richtung 200.000 Zwangseinweisungen. Schauen Sie sich an, was für spinnertes Verhalten im deutschen Alltag 'normal' wurde und davon völlig unberührt bleibt, dürfte klar sein, daß - auch wenn sicher Wiederholungsfälle in der Zahl mit drin sind - ein Teil der vielen Fälle Minderheiten betrifft und politisch bedingt sein könnte (ich meine Hinhängen unten etc.): Studenten, Punks, Druggies und Andersartige, an denen es sich ausläßt, wenn etwa irgendwelche Konsorten die eigentlich nicht in den Öffentlichen Dienst gehören komisches Zeug über andere schreiben.

Die Patientenverfügung - ursprünglich geschaffen für andere Themen - wie lange lebenserhaltende Maßnahmen stattfinden sollen = um Bürgern eine gesetzlich abgesicherte Möglichkeit zu schaffen, vorsorgliche Willenserklärungen für Ernstfälle wie Unfallkoma abzugeben - wird von Vielen als Hoffnungsschimmer gesehen, politische Psychiatrie getäuschter/genervter Behörden zu verhindern. Es kann ein zweischneidiges Schwert sein, je nach Zielgruppe: Leute die viel Ärger hatten kommen damit teils gut weg, aber der arglose Bürger scheint nicht so zuverlässig geschützt wie es oft dargestellt wird. Dein Anliegen ist, ohne Konflikte verbindend zu wirken, und dieses Klima der Konfrontation zwischen Psychiatern und Antipsychiatrie... - weil Zwangseinweisungen heute mitunter eher durch zweckentfremdete Entnahmen aus der Psychiatrie/Psychologie zustande kommen, oder Leute über solche Stiche (Behördenschriebe) verletzt werden, bis sie Drogen nehmen und man sie dann weiter verwalten kann. Daß nicht jeder Drogenfall in der Psychiatrie auf gestreckte synthetische Trips zurück geht (sondern auf dann verabreichte Psychopharmaka), ist ja bekannt.

KVPM/CCHR gelten unter Psychiatern heute als notwendig, weil die Szene ohne sie zu schwach ist, eben um ein Gleichgewicht in der öffentlichen Wahrnehmung des Themas zu schaffen, das moderaten Ärzten erlaubt, ethisch verantwortungsvoll zu entscheiden. - Ich finde, die Mail gibt guten Einblick, und so die Message, daß man Einiges verbessern könnte. :)


(Reply zu Verteiler/Webmail-Service)


Hallo,

hoffe die Mailadresse des Newsletters geht auch für Feedback zum Dokument? (bißchen rausgelesen, daß Euch daran liegt)

Ich hab leider selbst kein Geld zum mitmachen im Forum (...) und sende Euch hier einfach meine Sorgen dazu; vielleicht ist ja etwas Nützliches für Euch dabei:

Wenn Du zu den Leuten gehörst, die in die Politik wollen (ich möchte in den nächsten Stadtrat, in Augsburg... X) ), kann Eure Vorlage zur Patientenverfügung mitunter schwer einzuschätzen sein, ich meine wie die andere Seite darauf reagieren wird. Vielleicht sollte das hier und da deutlicher anklingen, welche Zielgruppe ihr habt. Ex-Psychiatrieverschleppte mag das rausboxen, steht aber mehr Druck dahinter, durchaus auch zuweilen das Gegenteil bedeuten. - Einmal angenommen, Du würdest 'abgeholt': Dann bist Du der Entscheidung der Psychiater ausgesetzt. Normal schützt Dich die Patientenverfügung, aber wenn jemand Dich wirklich dort haben will (Niederungen/Lokalpolitik), kann die PatVerfü zusätzlich vor den Kopf stoßen, weil man Psychiatern ja ihre Existenzberechtigung abspricht - zumindest die Meinung vertritt, es gäb keine Geisteskrankheiten. (...) Sowas kann die Situation noch wesentlich verschlechtern.

Da es keine rechtliche Handhabe für später gerichtlich verwendbare Blutentnahmen bei Patienten gibt (und Aktivistenstrukturen nicht existieren die das von der Mitgliederzahl her in den Regionen flächendeckend umsetzen und im Einzelfall durchboxen): Sie können Dir praktisch alles Mögliche an Psychopharmaka geben (und wir alle wissen, daß man dann nicht mehr überzeugend auftreten/sprechen kann) + hernach dies verleugnen, Du hast keinen Nachweis, nichtmal darüber das Teil vorgezeigt zu haben, und das ist der wunde Punkt der PatVerfü. Sie wirkt abschreckend, aber wenn politischer Druck dahinter ist? Wo keine unabhängige Kontrolle, da auch keine Sicherheit.

Daneben, wenn ich z.B. einen guten Freund angebe als beauftragte Person falls mir etwas passiert: wer garantiert, daß dies dann für den nicht zu existenziellen Nachteilen führt, bzw. daß Richter gegen die ich Material sammle (diese Art von Aktivismus meine ich) "mal nachschauen", wer das denn wäre, um da Druck aufzubauen. - Soweit ich weiß, gibt es keine Kontrollmechanismen, die Datenschutz hier wirksam genug überprüfen. Gesetz ist sovielen Deutschen heute völlig egal, daß es mittlerweile halbwegs sicher übergangen werden kann, weil es im Alltagsstreß der Blödiane untergeht; Leute leben dann in ihrer verdrängenden Spaßwelt und "wird wohl alles schon so seine Richtigkeit haben".

Was ich sehr gut finde, ist, wie detailliert Ihr einzelne Schlupflöcher auflistet und davor warnt, das ist wirklich gute und harte Arbeit! - Ich bin aber etwas skeptisch, ob man nicht einfach trotzdem drüber hinweggeht. Sie wissen doch, daß alle Aktivengruppen einschließlich KVPM/CCHR 2011 am Rande ihrer Kräfte stehen, und man der Öffentlichkeit als Beweis mittlerweile sonstwas wie irgendwelche psychologische Einschätzungen von Sozialpädagogen oder Journalisten verfüttern kann.

Also, ich bin völlig unentschieden, was die Verfügung angeht; unabhängig von der Vorsorge die ich getroffen habe: man muß sich damit abfinden, daß wenn man sich mit Fällen übernimmt (ich meine, Dinge anpackt wo die eigenen Beziehungen nicht ausreichen; und da heute gemauert wird mit Infos könnte das leicht geschehen), es eben passieren kann, und es eine Glückssache sein wird, ob Antipsychiatriegruppen die Gelegenheit erkennen, mit dem Rausboxen kleiner Aktivisten Presse zu machen.

Ich hab das mehr oder weniger flüchtig zusammengehackt, es dürfte trotzdem alles Wesentliche enthalten sein. Das ist natürlich Sichtweise einer Minderheit (ich bin nicht antipsychiatrisch eingestellt, sondern 'nur' gegen die hingenommenen Entnahmen aus der Psychiatrie/Psychologie durch Quacksalber die heut sonstwas legitimieren), aber ich glaub es ist sinnvoll, das anzusprechen. Euer Entwurf ist gut, nur finde ich ihr solltet die Kritik an der Psychiatrie abschwächen, weil die meisten Sauereien heute von außerhalb kommen. -

Wer möchte, kann mir gern dazu schreiben. :)
Nette Grüße / Jörg

Feb. 9th, 2011

"psychatrisch" - wenn Sozialpädagogen mit Begriffen um sich werfen

Verweis zur anderen Rubrik

Jul. 4th, 2010

Scannen von Gerichtsakten, und Dateimanagement

(two texts in English which explain the scanning of court files, and file management)


Ideal settings and methods for scanning court files, + their conversion
Tools to extract and rename documents

Zwei Texte, wie man alte medizinische und Gerichtsakten scannt, und zu einem PDF/Frameset umwandelt (Beispiel).

Die Konfrontation mit Akten, welche psychische Krankheiten unterstellen, ist für Betroffene nicht einfach. Wenn man stichprobenartig sichtet, kommt doch als nächstes Problem auf, wie man hunderte Seiten sortiert und welche Formate zu wählen sind.

(Rechtlicher Hinweis: Das Publizieren von Briefen sollte mit einem Rechtsanwalt durchgesprochen werden, es ist oft nicht nötig/erlaubt. Wenn aber, fassen diese beiden Einträge die technische Seite zusammen.)

Jun. 15th, 2010

My story and childhood documents

The archive contains my personal story (CPS + youth authority child abuse) and documents, as a primary source for science.

Download

Apr. 23rd, 2010

Ich bin ein Psychologe! / I'm a psychologist! ;) *LOL*

Recent weeks I worked on old files, and found this - a letter addressed to me by a psychiatry ethics group which I'd asked to send me material. They seem to primarily get in contact with psychologists - but yeah was funny to find me (with my complicated background what regards the field) addressed as one with diploma. :D

Ich hab vor Kurzem meine Akten sortiert, und bin dabei auf das hier gestoßen - zeigt (etwas per Bildbearbeitung gequetscht für kleine Bildschirme) einen Briefumschlag, mit dem die Walter-von-Baeyer-Gesellschaft mir letztes Jahr Rundbriefe zusandte. Das war ein übler Angriff auf meine Lachmuskeln! :D

Feb. 1st, 2010

Typisches Networking

Du fühlst Dich oft etwas übel, wenn Du wieder mal diverse Anfragen in Deiner Inbox hast. Leute sind mitunter sehr nett auf Skype, aber die Emails ihrer Gruppen...! :'

Neulich fragte mich eine Personalerin nach dem 'Ehrenamt' oder 'sozialem Engagement'. Du signalisierst -> Aktivismus nur im anerkannten amerikanischen Sinn, moderate Zirkel aufbauen. Und wirst dennoch abgestempelt.

Eine Antwort wie Du viele abschicktest in den letzten Jahren -> andere Aktive... -


Re: Psychiatriemißbrauch

Hallo,

hab es überflogen; ich glaub das paßt leider auf meiner Seite nicht, bin recht konservativ. Möchte nicht urteilen weil ich weiß durch welche Hölle Betroffene gehen, über viele Jahre, gerade in dieser Zeit wo zu oft pauschal angezweifelt wird.

Dein Interview soweit ich kurz reingezappt hab fand ich angenehm nüchtern, ein ganz anderer Stil als die beiden Mails, und ich finde Du solltest das in Eurer Gruppe durchsetzen! So ein neutrales Understatement, sachlich darauf hinzuweisen was an Unrecht geschehen ist, ohne Angriffsfläche zu bieten für jene, die sich gern naserümpfend distanzieren, und sonstwas verbreiten.

Nehmt Euch etwas Zeit, nochmal drüberzulesen damit es wirkt auf die welche ihr gewinnen wollt, und seid entsprechend auf Facebook präsent, sodaß irgendwo offen beschrieben ist, was ihr wollt/fordert, und sich Leute mit Euch unaufwendig verbinden können.

Bevor ich mich auf etwas einlasse, sehe ich mir die Lebensläufe aller Betroffenen an, wie die sich geben, etc. Man kann heute dankbar sein wenn angeschriebene Netizens überhaupt einen Link besuchen. Ich schaue gern bei Deiner Profilseite vorbei wenn Du was online hast.

Wünsche Euch viel Erfolg auf diesem Weg,lG
Jörg

Was tun, wenn Leute die man kennt "verschwinden" und man nichts mehr von ihnen hört?

(1) Das Problem

Viel normale Menschen haben insgeheim diese Angst: daß sie in die Situation kommen könnten, jemand sage, sie wären krank oder "unmöglich". Und dann -> Polizei + "abgeholt-Werden durch Herren im weißen Kittel".

Es ist ein Tabu. Jeder weiß es aus Gerüchten und dem TV. Wobei es auch ganz normale Menschen trifft, oder nach einem Unfall. Das ängstliche Verdrängen der Leute sieht man heute im deutschen Alltag: Wie sie gucken wer wohl "Hartz-IV" sein könne und "selbst schuld", oder ganz bestimmt als Leergutsammler in Frage käme, wenn er mal viel Flaschen abgibt beim Netto. ;) Andersartigkeit wird ausgegrenzt - um sich selbst in Sicherheit zu wiegen, einem könne nichts passieren.

In Deutschland gibt es pro Jahr mindestens 200.000 Zwangseinweisungen in die Psychiatrie, 3x soviel wie vor 20 Jahren... [das meint die Zahl der angeordneten Betreuungen; es gibt keine verläßliche Statistik] Mithin ein geiles Geschäft! Es ist Einiges an Sozialpädagogen und Lehrern unterwegs, die auch mit Begriffen wie "psychologisch" um sich werfen. Und spinnerte Leute, die pro Tag 100x andere verdächtigen, "einen an der Klatsche" zu haben (nur sie selbst nicht). - Da kann einem schon unwohl werden. Polizisten können ein Lied davon singen, wieviel gelangweilte Ratsch-Tanten der Region ihre Nachbarn als verdächtig hinzuhängen versuchen, zumal beim Jugendamt.

Die Schwemme an komischen Pädagogen braucht Fälle um sich und ihre Existenzberechtigung zu beweisen. Eltern wird oft etwas bange, sich mit Lehrern anzulegen wo man es müßte, weil man steht heute schnell da als angeblich "überfordert".
Andere "betreuen" zu wollen ist eine Masche, ein schneller Problemlöser der Bürokratie. Geldverdienen mit "moderner" Phrasendrescherei.
Die Justiz bekommt Erwartungsdruck, unterschiedslos durchzugreifen angesichts der "Mätzchen", die Zombies und Alkoholiker heute so abziehen. Der Deutsche Richterbund kritisiert, wie es vor Gerichten hierzulande zugeht (die implizierten Arbeitsbedingungen für Richter und Anwälte, zu vereinfachen bei angenehmen Leuten, um mehr Zeit für die Nachbarschaftsklagen der Ekel zu haben). In dieser Gesellschaft kann es nie genügend Sündenböcke geben, und es wird gemobbt "wie Sau".

"Nur bei begründeten Fällen?" ;) - Das können Sie knicken! Es gilt wie bei allen Dingen, daß es nur soviel Schutz gibt wie Leute sich kümmern. Wie es darum 2011 steht, wissen Sie. Vermutung irgendeiner Gefährdung reicht aus. Polizei wird gerufen und verfügt "vorläufig" die Einweisung, je nach Chemie. Die Pfleger und nicht wenige Ärzte lesen Spießer-Presse, und rechtfertigen anhand von übertragenen Vorurteilen: der Polizist glaubt nur dort würde was überprüft sodaß er's vom Schreibtisch bekommt ohne Schuld auf sich zu nehmen, die Psychiatrie aber nimmt an, daß wenn die Polizei jemanden einliefere sei doch eh schon alles klar, das wären sicher "besondere Konsorten". Das Problem dann ist, daß kaum was festgelegt ist, und Leute auf Psychopharmaka eben bald nicht mehr überzeugend reden können: aber allein davon die Einschätzungen abhängen. %) Keine unabhängigen Blutproben, um später einen Nachweis antreten zu können, nichtmal das berühmte Telefonat mit dem eigenen Rechtsanwalt. Wird Amnesty International überhaupt von Ihrem Fall was mitbekommen, wenn Sie nicht in linksalternativen Kreisen beliebt sind?


(2) Was man tun kann

wenn von jemandem den Sie gut kennen plötzlich nichts mehr zu hören ist, und das sein kann?

Leute haben die Möglichkeit, Einiges zu erreichen, ohne dabei viel zu riskieren. Und man muß sich dann später keine Vorwürfe machen. Bei betroffenen Privatleuten gibt es meist familiäre Netzwerke, und da läßt sich erstmal nachhaken und abwägen, ob man sich einmischen soll/kann.

Bei Aktivisten sieht es anders aus. Viele haben keine Freunde oder Familien. In der eigenen Stadt werden sie oft gemieden (Angst/Image), und, Austausch mit neoliberalen Studenten? ;) Nachbarn schauen weg. - In der Regel sind dann Weblog und Newsletter der Weg: Jemand updatet wöchentlich, ist psychiatriekritisch, und Sie finden plötzlich länger nichts mehr? -> Fragen Sie mal per Email! Kommt keine Antwort innerhalb von 2 Tagen, informieren Sie Adressen von Leuten, die wissen was man dann macht, und sagen Sie denen explizit um wen es sich handelt, denn sowas sind dankbare Fälle. Natürlich nur, wenn Sie den Betreffenden mochten, und er Potenzial hatte.

Soweit mir bekannt, sind das die zwei größten Anlaufstellen für Betroffene im Netz:
  • die Irren-Offensive (haben kein bundesdeutsches Netz, und von der Homepage her zu urteilen sieht es nicht gut aus, Phrasen wie "Blut geleckt" lassen annehmen, daß es nicht um's Verhindern von Unrecht geht?)
  • KVPM. Scheuen Sie nicht, die zu kontaktieren, egal was über sie gesagt wurde. - Gingen aus dem Zweckbündnis von Professor Thomas Szasz und Scientologen hervor; das sollte für Sie keine Rolle spielen, es gilt allein, daß jemand rausgeboxt wird, und ist die einzige Gruppierung, die eine Hotline für solche Fälle bietet. Sollte es ein Problem geben mit der Homepage kann man sich auch an die US-Zentrale wenden.
_____________
Material/Weiteres:

CPS child abuse under the pretext of 'psychological' profiling

In Germany (as probably most countries), there are quite many cases of kids who suffer after 'psychological' profiling by *semiprofessional pedagogic* youth welfare office staffs, or school psychologists. You were one of those teens.

During a bitter divorce battle, your mother (like many young women) got falsely denunciated to be mentally ill. This led to several 'psychological' evaluations and dozens of 'social pedagogue' involvements in a time frame of 10 years, beginning the age of 3. Worse was Asthma; your father attacked your illness as 'imagination', like a 'sissification'. You had to grow up in a therefore poisoned family which at one point came under the influence of antipsychiatry (some of which seem to have derived from CCHR, but you decided to for now not verify this). Everything done for you got seen as "the psychologists will turn this against us, anyways, because you're to weak and act intentional childish", and you accused of "working against our family together with your biological father's 'psychologists'" from age 5+ on s.t. on daily basis, investigating any possible child behavior in the context of intentional conspiracy or deviance which might provide psychologists with a target.

At the same time, they respected the reports + psychologists and accused you from the opposite angle! - Simple uneducated people who are under extraordinary stress. So they read them to you as a punishment. One can imagine the damage, esp. if all family parts still continue to love, so it's pure terror, everything poisoned by doubt and accuse you'd molest your own family. "One's forced to properly feed such a kid to an Aryan scumbag right, however they'll disrespect my cooking anyways", you feel it or are even told at any meal, means you suffer eating disorders for life, as all healthy food is negatively associated. It's like poison, then.

You had some probs (what they call obsessive compulsive/PTSD, it's really *random* Pagans would say signs of a dying soul but that is too natural lol so they call it a 'mysterious generation' which would require years of screening $)) since age 8, never treated. The evaluations were from age 3-8. After this, you had the same bitter path as most in such way abused kids: You get bullied at school because incompetent teachers not knowing how to deal with their classes need + tend to make outsiders. After school (if you survive it) with all your wounds, you will fail in life, e.g. at college get mobbed, again. You're an easy prey, in a society without conscience and morality, so they can call you a troublemaker if you don't want to badmouth+scapegoat like them.

It's pretty obvious that many self harm teens have similar backgrounds. Most of them kill themselves or end up on drugs, ironically the latter being rational because Opium-related drugs are known to ease OCD and be able to heal it. The conventional treatments like behavioral therapy fail (worsening the syndrome) because patients have this deep fear of psychologists they never can cope with. Why go to one of the rapists who ruined your life?! Why admit you need help by these rapists who use rough tools on fine human souls, suggesting there was no other way to treat the rubbish?

Any contact to anything pedagogic/psycho* hurts. If treated with psychotropic drugs, there would be a risk to lateron commit suicide (which despite cheap media coverage not in every case is a chemical side effect of the drug, but that the drugs' public reputation confirms a mental problem). Any however possible influence on the own psyche results in self-purification acts. Under the impression not to be able to regain full control or how rich they were before, these might tend to discipline her/himself due to certain self harm. (This is also a very common belief in the Wiccan and Gothic context: 'It only dies if you do.')

While many psychotherapists have their own views on this, there ain't no accepted standard of treatment, nor a definition (such would be difficult to establish since could be seen as 'a disorder caused by psychologists' in the sense of them making money out of own malpractice.. as political discussion most likely blaims 'psychiatry' for youth authorities' mistakes). That's not pure obsessive compulsive, either, more a mix with early childhood trauma of choleric families' hell, sexual abuse etc., all of whose never get treated but are welcome stuff to further poke around in. It's to doubt that in many countries, there will be free science and alternative treatments as in the US.

Psychology/iatry and pedagogic are fields reflecting the zombies' violence+power (self-deceiving vulgar stuffy hateful socialist citizen-trash). CPS is a mouthpiece of that movement - extremely militant, putting the blame on victims and distracting from own sins.

Today, you're among the few survivors who didn't take drugs and try to open doors for others.

Dec. 19th, 2008

Links zur Antipsychiatrie

Der Impressumszwang hat erwartungsgemäß zur Aufgabe der meisten freien Seiten geführt. Viele Verfasser befürchten Nachteile falls sie mit Psychiatrie in Verbindung gebracht werden, insbesondere wegen der zunehmenden Bewerberauswahl im Berufsleben über Auswertungen privater Onlineprofile. Die Linkliste möchte darauf aufmerksam machen, daß sie deswegen von Umfang und Qualität her begrenzt ist.


Psychiatrie-Listing im Open Directory Project

'Freie' Enzyklopädie/Wikipedia:
Antipsychiatrie (Artikel stellt die Bewegung bewußt negativ und ohne Internetquellen dar?)
Pro Ana¹

Walter-von-Baeyer-Gesellschaft für Ethik in der Psychiatrie
psychiatriekritische Essays

psychetruth Channel auf Youtube, inhomogen - Disclaimer: wurde von der umstrittenen Gruppierung Anonymous († wiki.whyweprotest.net/List_of_Scientology_youtube_accounts) Scientology zugeordnet - manches erscheint mir zweifelhaft, dennoch eine der wenigen gut aufgemachten Seiten, deswegen verlinke ich dorthin. es gibt sonst einfach kaum Brauchbares im Netz. daß dahinter Geld steht, dürfte klar sein. beeindruckend fand ich einige Statements von Dr. John Breeding [YT], wo es um Kinderrechte geht. Persönlicher Favorit [YT] - Sie werden manche Verkürzungen feststellen, denn sie vergleichen dort sehr unterschiedliche Einrichtungen, und gestehen ihnen nicht zu, etwas anderes als zusammengehörig zu sein.

der aus der Citizen's Commission on Human Rights (CCHR) hervorgegangene Verein Kommission für Verstöße der Psychiatrie gegen Menschenrechte (KVPM) als wohl einzige noch gut organisierte Gruppierung der Antipsychiatrie in Deutschland. das ist wertfrei gemeint. es gilt der Grundsatz, daß man, solange Psychiatrie an der politischen Realität vorbei geführt wird, das Lager der Kritiker nicht schwächen darf. Anhänger unserer Glaubensgemeinschaft werten Scientology/KVPM als Konkurrenz, und das bezeichnet recht treffend das Verhältnis zu denen (distanziert, argwöhnisch, man muß sich auch nicht mögen).

Internet Publikation für Allgemeine und Integrative Psychotherapie als Kontrastprogramm mit einem kritischen Überblick bzgl. der negativen Züge (gute Zusammenfassung von Positionen der Gegenseite)
verwendete JavaScript Library


¹07. November 2008 schien ein Artikel in der deutschsprachigen Ausgabe von Wikipedia über die größte aus der Antipsychiatrie hervorgegangene Bewegung 'zensiert'; es handle sich bei Pro Ana um eine Krankheit und eine Abstimmung habe die Löschung des Lifestyle-bezogenen Artikels und eine Weiterleitung auf 'Magersucht' ergeben. Heute (08. Dezember) findet sich auf der Artikelseite eine gegenteilige Darstellung, und er ist wieder verlinkt. weiß jemand was hier ablief?
Desgleichen ist leider typisch für die freie Enzyklopädie und die Stimmung im Land welche sich in ihr widerspiegelt, wo Leute sich voreinnehmen lassen durch schlechte Boulevardpresse und zensieren. damit war diese wichtige Passage weggefallen:"[Abgrenzung] Weiter als Pro-Ana und Pro-Mia geht die Antipsychiatrie, eine Bewegung, deren Anhänger jegliche Einordnung in die medizinische Kategorie der psychischen Störung ablehnen, darunter auch Essstörungen. Sie vertritt stattdessen den Standpunkt, dass solche Einordnungen lediglich eine gesellschaftliche Konstruktion darstellen."

Dec. 5th, 2008

'Kindesentzug', radikale Väterverbände & mancher Bericht

Vor einigen Wochen hab ich beim Arzt im Wartezimmer eine Ausgabe der 'freundin' in die Finger bekommen. Darin die Story über jene Frau, die ihr Kind angeblich entführt haben soll nach Kolumbien.
Nun war ich selbst ein Scheidungskind das 9 Jahre lang unter den Sorgerechtskämpfen des Vaters zu leiden hatte, also mußte ich das lesen, und es entstand unter Brechung mit meinen Erfahrungen dieses fragende Triptychon...


"Nicht ohne meine Tochter: Die Geschichte eines Vaters, dessen Kind von der eigenen Mutter entführt wurde" hieß das Teil. -
Für den unterstellten Straftatbestand 'Kindesentführung' gingen aus dem Artikel keine sicheren Beweise hervor. Übernahm wie so häufig in letzter Zeit hier eine Frauenzeitschrift die Darstellung eines geschiedenen Mannes, ohne Recherche, nur weil es gut klang und Gefühle ansprach, oder eine wahre Geschichte? Der Titel abgeleitet von dem bekannten Buch, wo eine Frau mit ihrer Tochter aus dem Iran floh: mithin etwas unpassend.

"Ausgerechnet eine Psychiaterin" sei diese Mutter. Der Ex-Ehemann hatte wohl die 'freundin' angeschrieben, und auf seiner Darstellung wurde also gebaut? Bemüht, die Frau wenigstens zu kontaktieren, deren Aufenthaltsort wohl bekannt war, hatte man sich auch nicht?

Welchen Einfluß hat das auf die öffentliche Meinung, wo es Frauen teils immer noch so schwer haben? Sicher ist doch daß jener Mann mitunter bei Gericht auf den Artikel verweisen wird, "sogar eine große Frauenzeitschrift" habe seine Position bestätigt...?

Die Story endete denn auch mit so einer populistischen Feststellung: "wo das Kind hingehört: nach Berlin!", nicht nach Kolumbien, wo die Frau sich aufhielt. Doch warum sie dort war, ob beruflich... -> offensichtlich Nichts geklärt, aber in den Gefühlen der Leser rumrühren? > beunruhigend.

Wenn eine Psychiaterin (sofern dem denn so und es kein Fake sei) flieht mit dem Kind, sollte man doch etwas mehr Vorsicht walten lassen, denn sie wird sicher gute Gründe haben, das zu tun. Zu ihrem Beruf gehört schließlich die Notwendigkeit, Gefühl und Ritual nüchterner Tatsachensichtung gegenüberzustellen und neutral zu bleiben.

*

Ich hab nie eine Möglichkeit gehabt, die Akten über den Sorgerechtskrieg meiner Eltern einzusehn, und schließlich war es nun dieses Jahr so weit, bevor das Material gemäß Datenschutz vernichtet wird.

Was ich darin fand? Ein Bild des Grauens!

Ich war ein schwer asthmakrankes Kind. Nachdem dieser Vater meine Mutter vor den Augen seines Sohnes bald erwürgte (als ich ~3 war), warf er mit konservativen Floskeln um sich ("naturgemäßes Zuhause eines Kindes" sei die "väterliche Wohnung"), machte meiner Familie bald 10 Jahre lang über aufgehetzte Sozialpädagogen (weil ich doch Asthma hätte und das sei Einbildung; was die Krankenhausärzte sich denn so hätten...) das Leben zur Hölle, und alles kaputt. Die verbalen Angriffe gegen meine Mutter in den Gutachten: Morden mit Worten, er tötete sie damit, ein langes qualvolles Krebsleben lang wo sie Ärzten nicht mehr vertrauen konnte, weil die sich ja doch nur raushielten. Irgendwann ging er, als seine 2. Ehe auch nahezu hinüber war, viele Jahre zu spät erstmalig in Psychotherapie... unbehandelte Cholerik juckte niemanden, und Kindern wurde jede Erinnerungsfähigkeit abgesprochen.

Wenn's nach extremen Vätergruppen geht, soll es wohl wieder so werden, und ihre Medienpräsenz kann durchaus dafür sorgen?
Psychiater wissen um das Geschehne und bis heute verdrängte Unrecht von Teilen ihrer Zunft, insbesondere in Familienangelegenheiten mit all den unsauberen Gutachten. Und wenn eine mit ihrem Kind etwa nach Kolumbien flieht, wird sie ihm mitunter Einiges an Seelenleid ersparen...?

December 5th, 2008 (04:28 pm)
(7th edit 20081206 14:20)
Tags: kindesentführung, kindesentzug, sorgerecht, umgangsrecht, vätervereinigungen


Nachträge
  • 'radikale Vereinigungen', damit sind Gruppierungen gemeint, die mit verbalen Rundumschlägen Stimmung machen gegen Frauenrechte. ich hoffe mein Text kommt nicht 'Väter-feindlich' rüber. in meinem Bekanntenkreis war einmal jemand der auf seine Umgangsrechte verzichtete, ich war tief beeindruckt aber zugleich spürtest Du wie weh sowas tun kann, also das ist ein ganz schweres Thema.
  • es liegt einem daran, daß endlich, bevor man Psychiatrie in eine Ecke stellt, die oft gesellschaftlich verdrängten Dinge aufarbeitet werden wie Vorurteile, gemeine Lebens'weisheiten' und Cholerik, auf allen Seiten. Psychiatrie und Psychotherapie (je nach Erfordernis) sind hier gemessen an den Folgen (geschädigte Kinder kommen nicht selten später an Drogen, mit Kosten die für unsere Gesellschaft einfach nur brutal sein können) günstig, aber leider wird stattdessen noch immer zu stark vereinfacht und über zweifelhafte Gutachten abgekürzt.


Kommentar auf der 'freundin'-Seite</h3>

(05.12.2008 18:53)
Subject: zum Artikel "Nicht ohne meine Tochter"kennt jemand die betroffene Mutter? wäre es nicht gut wenn man ihr die Chance gäbe sich zu äußern...?

Nov. 8th, 2008

Einschätzungen nach wenigen Monaten einer (anti-)psychiatriekritischen Homepage

Sie fühlen sich zuweilen wie allein auf weiter Flur. Abgesehen von der vom Styling her vorbildlichen KVPM-Seite, die in sich geschlossen ist, haben die Antipsychiatrie-Homepages im Netz oft eine radikale Ausstrahlung. Es sind mitunter eigenmächtige Auftritte von Personen, die mit Gewalt bekannt werden wollen und sich aufzwingen (dies gilt insbesondere für bestimmte Scientology-Kritiker, die Richtung KVPM und schließlich davon ausgehend psychiatriekritischer Bewegung als Ganzes schießen, als handle es sich um eine Weltverschwörung). Zum Teil haben sie entsprechende Wikipedia-Einträge. Die meisten organisieren sich in Vereinen, eine gewisse Institutionalisierung. Daneben gibt es viel linke Ideologie, die Grenzen zur autonomen Szene sind fließend.

Ihre Bemühungen um Networking liefen weitgehend ins Leere, außer nette Zuschriften von Ärzten gab es nur zwei gute Kontakte und die dankenswerte Aufnahme in das Listing psychiatriebezogener Seiten von dmoz. Von den halbwegs annehmbaren, kleineren Projekten scheint keines gewillt, mit anderen überhaupt zusammenzuarbeiten. Sie greifen nur Trendthemen auf, sind darin bestimmten Bereichen der psychologischen Wissenschaft sehr ähnlich.

Das Problem nun ist, daß sie ebendas vortäuschen: Sie beanspruchen repräsentativ für alle Patienten zu stehen. Es sieht nicht danach aus. Die mir z.B. am Herzen liegen (gemobbte Teens, wegen 'Suizidgefahr' in der Psychiatrie, oder zwangsweise mit Psychopharmaka behandelt; kritische Studenten), kommen auffälliger Weise selten vor in der Kalkulation. Je mehr ich mich mit dem Thema beschäftige, um so deutlicher fallen Parallelen auf zu Erfolgsrezepten der linken Szene. Die Leute haben ihren großen Auftritt, entladen wird es sich woanders.

Was im freien Feld völlig fehlt ist eine angemessene Ansprache der Besucher, und zumindest ein Erklären wo man steht, was man will und warum das unterstützenswürdig sei. Schön wären Eingeständnisse, wie dünn die Aktivenstruktur nurmehr ist, und daß unser Internetrecht (Abmahnungen etc.) zur Schwächung führte.

Eine ideologische Diskussion gibt es scheinbar nicht mehr, die Positionen sind fest und folgen außer im Fall der Scientology-nahen Organisationen alten Weltbildern.

Ich würde mich über Feedback von Fachpublikum hierzu freuen. :)

*

(18. Dezember 2008)

Was zudem auffällt ist eine gewisse Zweiteilung weiter Bereiche der antipsychiatrischen Szene: entweder, die Gruppen beschränken sich auf Mißstände der 'heutigen' Psychiatrie, oder sie stochern theatralisch-selektiv in der Vergangenheit herum, jeweils nur um es für ihr 'Portfolio' nutzbar zu machen ('Experten').

Geschehnes Unrecht jedoch wird, wenn nicht mit wissenschaftlichem Anspruch aufgearbeitet, immer fortwirken, d.h. die Tätigkeit solcher Gruppierungen geht in Richtung eines gewollten Fortwährens der Mißstände, die deren Existenzberechtigung ja darstellen.

Aufrichtige Medizin und Wissenschaft tendieren dazu, durch Heilung von Krankheiten sich selbst überflüssig zu machen. Meistens kommt es zwar nicht dazu, aber wichtig ist das Bemühen. Denn ohne Bereitschaft, im eigenen Leben ein neues Kapitel zu beginnen, besteht das Risiko einer gewaltsamen Überakzentuierung. Und genau die ist auszumachen, auf allen Seiten.

Man möchte Betroffenen raten, sich nicht durch Kommentare, etwas sei längst 'gelaufen' und man müsse doch "schaun was man heute tun könne", entmutigen zu lassen, weil (Kernthese) Verletzungen durch mißbrauchte psychologische Wissenschaft oder Psychiatrie ein _Kontinuum_ bildet. In unserer von stilistischer Gewalt und Verrohung geprägten Zeit ist es üblich geworden, zum eigenen Vorteil Angriffsflächen (Verletzungen) bei Dritten beliebig auszunutzen. Insofern sind auch weiter zurückliegende Vorgänge durch die Systematik dieses Kontinuums schlüssig bis heute zu beweisen und sollten dokumentierend wirksam gemacht werden. Etwa die Rolle der Psychiatrie bei politischer Verfolgung in der DDR (vgl. die verdienstvollen Berichte der Gesellschaft für Ethik in der Psychiatrie). Daß der Anteil von denunziativ 'erledigenden' Redewendungen wie 'die/der hat doch einen an der Klatsche'/'gestört'/'voll krank, Alter'/'das is doch völliger Schwachsinn' etc. in der Alltagskonversation heute so hoch ist wie nie zuvor zeugt von einem ideologischen Mißbrauch der Floskeln des ewig-Gestrigen. Es besteht damit immer ein klarer Zusammenhang den wir uns nicht nehmen lassen dürfen. Wir sollten gemeinsam versuchen, für eine Verurteilung auch etwas zurückliegender und meist politisch motivierter Gewalt zu kämpfen, die sich in verschiedenster Weise ausprägt. Nur das kann Ziel kritischer Homepages und Weblogs sein.

Die Ebene der Auseinandersetzung (Anti-/Psychiatrie)

Heute wird gern schnell geurteilt. Eine Meinung zu haben gilt als wichtig, wenngleich ihre Bedeutung durch den inflationären Gebrauch sinnentleert ist. Wer wirklich an etwas glaubt oder sagt, er wolle nicht vorschnell urteilen, wird zuweilen fast als radikal wahrgenommen. Dabei übersehen, daß längst alle Seiten auf einer gewissen, stilistischen Gewalt bauen, aber viele Player der anderen Seite die Schuld dafür geben.


Verschiedene Persönlichkeiten der Wissenschaft verweisen auf verbale Rundumschläge der Antipsychiatrie, die für sich sprächen und "nicht ernstzunehmen" seien. Was dabei unter den Tisch fällt, ist, daß ungleiches Maß angelegt wird. Die Psychologie war in ihrer Anfangszeit, die ihren Grund gelegt hat, selber eine teils grobschlächtig auftretende Bewegung. Manche Taktik der Ignoranz gegenüber Kritik an den Zuständen in Teilen der Psychiatrie setzt auf die Walze in "konservativen" Gesellschaften sehr zugkräftiger, abwiegelnder Phrasen. Etwa man solle das "fachkompetente Urteil der Ärzte" nicht in Frage stellen, oder "Patientenmeinungen" vor einer Prüfung (die dann natürlich nicht neutral stattfindet) -> nicht zu ernst nehmen. Das bedingte eine Ebene der Auseinandersetzung, die vielleicht ähnlich geführt werden mußte wie es dann auch kam. Mit der kleinen aber entscheidenden Modifikation, daß vertröstendes Kommentieren immer nach mehr "Niveau" aussieht. In der aggressiven Reizüberflutung unserer Zeit werden nurnoch verbissene Angriffe überhaupt wahrgenommen. Das macht es mitunter einfach, sich davon abzugrenzen. Wer den Stil der Antipsychiatrie kritisiert, muß sich fragen lassen, ob er ihn nicht provoziert.

Aus humanistischer Sicht blutet einem bei der gesamten Auseinandersetzung ein wenig das Herz, weil sie die Falschen trifft. Manche selbsternannten Präzedenzfälle sind schwach und gehen letztlich, das Klima einer desillusionierten Psychiatrie verschlechternd, zu Lasten anderer Patienten. Psychologische und psychiatrische Praxen sind teils völlig überlastet und wegen der Gesundheitsreform unterfinanziert: während sie das Heer der Leute betreuen, welche mit der stilistischen Gewalt einer kranken Gesellschaft nicht mehr zurecht kommen. Sie werden von der Wissenschaft, die Richtung Politik Erfordernisse signalisiert, zu oft im Regen stehen gelassen. Wer auch immer urteilt und Seite ergreift, sollte die Widersprüche des eignen Lagers zunächst einmal erklären.
Das einzig Verantwortliche scheint, sich seiner Meinung zu enthalten bis es mehr Kultur gibt, und zu lindern: wobei sich dann wieder die Frage stellt, ob so zartes Verhalten heute denn noch verstanden wird. Was die Antipsychiatrie betrifft: bis die Wissenschaft endlich ernsthafte Versuche unternimmt, geschehnes Unrecht aufzuarbeiten und deutlichere Standards durchzusetzen sowie offen zu sein für alternative Behandlungsansätze (zu Psychopharmaka), sollte man Vorsicht walten lassen vor jedem Urteil.

beide Seiten erleben

Mittlerweile kann ich offen drüber reden, über das was der Krieg zwischen den Lagern (Anti- >-> Psychiatrie) in Kindern der 80s anrichtete. Ich bin Jahrgang 1975, und bekam es voll ab, nachdem mein Vater meine Familie mit Gutachten angegriffen hatte und sie deswegen Trost in den Messages der Bewegung suchten. Ich hab deswegen tief in mir diese anerzogene Psychologenverachtung, ich weiß nicht was es ist, Haß oder Angst.

Das war nicht das Ergebnis von CCHR, sondern der alternativen Gruppen, die in den 80s wilde Gerüchte streuten, wo sowas "in" war. Es ist ein andres Leben das Dich erwartet wenn Du im Alter von 4-11 täglich hören mußt, Psychiater seien der Inbegriff des Bösen, aber daß jetzt Entmündigungen schwerer würden etc.. Deine Familie mißtraut Ärzten, und zuviele von denen reagierten damit, daß sie ihnen Downer über den Tisch schoben, weil diese Eltern etwas zu verbissen schienen. Manche Ärzte waren in der Tat lediglich flüchtig angelernt über Erweiterungskurse. Die Aufregung darum bekommst Du mit, wo Du 7 bist. Am Gymnasium ahnst Du nicht wieviel Psychologie Lehrer studiert haben. Du wirst Außenseiter und schiebst es auf Dich, Deine Schwächen. Erst im Studium holt es Dich ein.

Du warst irgendwie tot innerlich, aber es nahm nun zu. Ein Seminar in Literatur brachte mich mehr zufällig auf das Referatsthema "Leopold von Sacher-Masoch" (vgl. die Wurzeln im Verdrängungswettbewerb/Konkurrenzkampf der Literaten und Wissenschaftler des 19. Jahrhunderts), die Kunstgeschichte auf Salonmalerei (sexuelle Selbstbestimmung). Ich wußte nicht was es war, wollte das nur weiter ergründen weil darin, das spürte ich, der Grund lag für die Verletzungen die noch immer weh taten (Sie sollten ein bißchen meinen Hintergrund anlesen, vgl.. Zu der Zeit las ich neben dem normalen Studium Bücher wie die "Venus im Pels" und "Historia Sexualis", ein Blick auf die Vermarktungsstratiegien. In Kunstgeschichte ärgerte dieses selbstprofilierende Verpönen von Sexualität, denunziatives Unterstellen von Lust. Salonmalerei war Befreiung. Und in Didaktik fiel mir eins dieser greußlichen Werke über Studenten in die Hand: wie sie selbstverschuldet unter Drogen immer weiter abbauen würden, und man den Prozeß wissenschaftlich nachverfolgen könne, wie sie sich der Wissenschaft abwandten und verwahrlosten.

Zwischen 1998 und 1999 kam ich weiter, Du bemerkst die (wie ich es nannte) Sexualhäme und ihren Zusammenhang mit Karrieren. Danach wurde ich an der Hochschule gemobbt, und war zu kaputt um weiter aufzuarbeiten.

2002 hab ich nach einer Dummheit (versucht, mit einem Cocktail Richtung Medikamentenschock Schluß zu machen), nervliche Probleme gehabt, und bin zum ersten (und einzigen) Mal zu einem Psychiater, und zwar nur um abschätzen zu können, wie groß der Alkohol-Schaden sei. Er war kurz vor der Rente, ein unwahrscheinlich netter Mann, mochte mich wohl (ok, er wußte daß ich Psychologie studieren wollte) und sagte: wie er meine, bei den Anhaltspunkten die ich ihm gab, daß ich sehr vorsichtig sein solle, das je aufzumachen. Manchmal sei es besser, Dinge zu verdrängen, eine Psychotherapie sei nicht ungefährlich bei dem Hintergrund. Sein Schlußkommentar haute mich fast um: ich solle mich mehr annehmen. Wie als ob er jemanden vor sich hätte, der sich selbst zerstört. Vielleicht hatte er Ähnliches mitgemacht. Er deutete an, daß die Stränge des ewig Alten seien, mit rechten Parolen zu verletzen, meistens sexuell polemisierend präpariert weil Menschen hier nicht selten angeschlagen seien und es somit ziehe. Ich nenne es 'Gewalt des Pöbels'.

Später wurde ich an der Uni dermaßen verbal angegriffen, daß ich wieder ziemlich unter OCD litt. Da die Attacken in der Hochschulpolitik immer über die Schiene schwul=gestört liefen, war ich wegen meines Backgrounds blockiert, und konnte nicht Beratung einholen. Erst als ich mich 2005 wieder gefangen hatte, begann ich mein Verhältnis zu Psychologie und Psychiatrie anzupassen, ohne je abzuweichen von der Haltung, daß ich niemals Einmischungen oder Beratungen akzeptieren würde. Geholfen hat mir was unser Religionslehrer zu Gymnasialzeiten mit auf den Weg gegeben hatte und damals so unergründlich weil fern verdrängt war > über Freud und seine Verdienste um die Selbstmordproblematik. Erst jetzt paßte alles zusammen, die Hinweise auf geringe Aufrichtigkeit von Wissenschaft, die Abgrenzung zur praktischen Medizin und was er uns 1992 gesagt hatte über Psychiatrie (er half dort bei der Betreuung von Drogenabhängigen, hatte zudem Erfahrungen mit Kindern), so die praktischen Einsichten. Dennoch dauerte es viele Monate, bis ich die inneren Blockaden überwinden konnte, darüber zu schreiben.

In diesem Jahr bringe ich meine Psychotherapie für Transsexuelle hinter mich [2010 erledigt]. Sie wurde nicht einfach. Bis heute hab ich bei jedem direkten Kontakt mit Ärzten der Fachrichtung das Gefühl, alte Narben könnten aufgemacht und verunreinigt werden. Die gesetzlichen Anforderungen für eine Hormontherapie lassen keine Wahl. Später erfuhr ich von Sprechstundenhilfen wie groß die Angst unter Ärzten ist, vom Standard abzuweichen. Es hat mir letztlich etwas Gewißheit gegeben, daß die Vorsicht berechtigt ist und damit gewiß nicht alles an Hintergrund eines Antipsychiatriejahrgangs umsonst. Hier schließt sich der Kreis.

Meine Seiten hab ich ins Netz gestellt für meine Generation: Junge Leute, die ohne je ein Problem gehabt zu haben > durch bevorzugt am falschen Fleck kontrollwütige 'Beamte', cholerische Väter, Schulmobbing, Denunziation, aber auch dem rüpelhaften Benehmen andrer Leute in die Mühlen geraten können. Heute liest Du die Geschichten von jungen Mädchen, die sich nach der zwangsweisen Vergabe von Psychopharmaka von oben bis unten mit einer Rasierklinge zurichten, und Du weißt, daß es Sinn hat und der Kampf Teil Deines Lebens ist, die verlorenen Jahre wertvoll sein können. Sehr bedanken möchte ich mich an dieser Stelle für die Ermutigungen von Ärzten in meinem entfernten Bekanntenkreis. Was mich beeindruckt ist das Festhalten gleich welchen Lagers an den Prinzipien des Humanismus trotz dieser Zeit und ihrer bequemen Weigerung, überhaupt noch Dinge zu hinterfragen oder Verantwortung zu zeigen.

über Hochschulpsychologie

An der Universität, wo ich studierte, gab es zwei Psychologen mit zentraler Funktion der Konfliktbetreuung. Herrn M. und Frau D.. Sie waren gemäß fortschrittlicher Konzeptionen der sozialliberalen Ära mit einer Bürostelle organisiert als sogenanntes "Zentrum für Studien- und Konfliktberatung" (ZSK).


D.'s typische Antwort auf die Studentenfrage, wie man aus dem Teufelskreis 'kein BAFöG da Eltern nichts angeben wollen', keinen Job, kein Geld, und wenn man aussteigt keine Sozialhilfe = keine Mittel um dann Miete und Krankenkasse zu zahlen ausbrechen könne: 'haben Sie denn eine Berufsausbildung? ... Nein? Ja dann kann man nichts machen!' Sie hatte gewiß gute Absichten; nur blieb es stets beim Reden. Wirkte mit beim Hochschul-PR-Spektakel welches angelehnt worden war an den Prager Frühling, wobei man 'Prag' durch den Namen der eigenen Stadt ausgetauschte (fremde Federn), und fand es hier allerliebst, wie ein Studierendenvertreter die Plakate gestaltet'.

Ich hatte deswegen erstmals 1996 Kontakt zu Herrn M., als meine Familie mir mit Rauswurf drohte und ich Hilfe brauchte. Man mochte sich. Ich stellte die Bedingung voran, daß ich zur Beratung käme, nicht mehr, und den gesellschaftskritischen Ansatz voraussetze, anders könnte ich keinen Kontakt wollen nach dem was ich hinter mir hatte in meiner Kindheit (Scheidungskrieg = Sozialpädagogen, die mit psychiatrischen Begriffen um sich warfen). Es war ok für ihn. Ich bekam ein paar 'beruhigende' Worte, glücklicher Weise legte sich der Streit auch wieder, vorerst. Von da an kannte man sich, es gab keinen Folgetermin, mehr reine Symphatie. Aus den Gesprächen ergab sich ein verläßliches Puzzle über die Arbeitsbedingungen der Einrichtung.

M. war lieb und kam unter Studenten an, so der linksalternative Sozialpädagogen-Typ mit kleinem, ergrauten Zöpfchen, bei Treffen der Hochschulgemeinden. Er hatte einen schweren Stand wegen seiner Religion (Islam). Der scheidende und neue Rektor zu der Zeit (was wir Studenten noch nicht wußten) angeblich beide die Stelle mehrmals angegriffen: dort würden Zitat "asoziale und drogenabhängige Studenten" behandelt und Psychiater gehörten doch "in die Klappse", nicht an eine Hochschule. Es war ein Pfahl im Fleisch. Einmal wurde M. nach oben zitiert und mit Stellenstreichung gedroht, weil er einen Studenten im Rektoratsgebäude (da befanden sich die ungeliebten Büros) "behandelt" habe. M. sprach davon, wie sehr es ihm geholfen habe, im Tagebuch zu schreiben darüber um sich keine Vorwürfe zu machen und mit sich ins Reine zu kommen, empfahl einem Gleiches. :'

Der neue Rektor kam gerade aus Kalifornien angereist (internationale Hochschulbesuche), wo ihm die Firma Sun Microsystems eingeladen und Träume unvorstellbaren Reichtums vorgelebt hatte (Börsenhype, Zitat: 'die sind ja mehr Wert als die Old Economy!'); daß sich die Verhältnisse von dort nicht nach Deutschland übertragen lassen, wußte er nicht. Er wünschte eine zentrale Koordinierung aller studentischen Aktivitäten und deren Einspeisung in ein PR-trächtiges Karrierezentrum. Der große Vorteil deutscher Hochschulen gegenüber Colleges sei die stärkere Ausstattung mit Planstellen auf dem Sektor, das müsse weiter ausgebaut werden im Wettbewerb, dafür würden andere Bereiche bluten.

Die harten verbalen Angriffe auf das "ZSK" haben dieses in der Retrospektive über Jahre gelähmt, es wehrte sich nur spöttelnd unter vorgehaltener Hand > wie man denn jemanden respektieren solle, der nicht wisse was der Unterschied zwischen einem Psychiater und einem Psychologen sei.

*

2002 traf ich Frau D. wieder. Ich war mittlerweile gemobbt worden = an der Hochschule wie so viele Studenten aufgelaufen. Obwohl man mich kannte, hatte man 2 Jahre zugesehn. Ich war damit in guter Gesellschaft: gerade eben entledigte sich ein Vorzeigelehrstuhl (windiges Bachelorteil), der in Koordination mit dem städtischen Kulturreferat (man bewarb sich um einen Wettbewerb Europäischer Städte für 2010) gepusht wurde, sich eines Großteils bundesweit mittels einer bewußt überdimensionierten Werbekampagne angezogener Studenten. Ihnen war verschwiegen worden, daß man nur 30 Studienplätze anzubieten hatte, aber zugunsten von PR-Arbeit weit über hundert Leute an die Hochschule zog, um mehr durchzubekommen. Die übrigen Studis irrten am Ende des Semesters nach einer dubiosen Prüfung aus dem Studium geworfen durch die Gänge, auf der Suche nach Hilfe anderer Lehrstühle. Die Studierendenvertretung war ihnen in den Rücken gefallen. Und das ZSK sah 'empört' zu, was aber auch alles war. Dies wie immer nur dezent unter Sekretärinnen signalisiert = wirkungslos.

Es wurde bald zusammengestutzt zum "Zentrum für Studienberatung", damit war die Möglichkeit von Konflikten an der Hochschule symbolisch eliminiert. Es fiel zusammen mit M.s Ausscheiden in den Rentenstand. Die Studenten mit psychischen Problemen wurden nun betreut von einer trendigen Neueinrichtung des Studentenwerks mit coolem Namen. Ein Psychologe wußte dort um das bekanntermaßen eklige Mobbingklima an der Hochschule und empfahl Studierenden Therapien bei verständnisvollen Kollegen _außerhalb der Uni_, statt sich selbst einzumischen, wie es eigentlich berufsethische Pflicht gewesen wäre. Einige sahen sich verletzt, weil man ihnen nun nach dieser Beratung vorrechnete, wieviel Zeit sie in Anspruch genommen hätten. Das ward unter den neuen Verhältnissen wohl gewünscht, kursierte das Gerücht.

Ich traf M. 2005 wieder, zufällig, an der FH. Gerade hatte ich mich beruflich gefangen. Er meinte, ihm seien an der Hochschule die Hände gebunden gewesen. Das Böse habe regiert, und wo dies der Fall sei, könne man nicht gegensteuern. Hätte er es getan, so wäre er gebrannt und könnte nirgends mehr Lesungen halten (sein Alterstraum), weil der Hochschulbereich satanisch und unduldsam sei gegenüber Kritik. Ich war entfremdet über diese Haltung, aber ich wollte nicht urteilen.
Sein Sohn wäre ein Idealist wie ich (er habe mich mit diesem verglichen damals), er sei jetzt arbeitslos und begreife, daß er sich beruflich durch zu große Ehrlichkeit im Studium alles zerstört habe, denn der Schnitt sei entsprechend herabbenotet und in der Wirtschaft ginge es nur nach dem Äußeren. M. freue sich für mich, habe nicht damit gerechnet, daß ich mich auf diese Welt einstellen könne, er habe mich nicht so "flexibel" eingeschätzt.

An der Hochschule hab ich über die Jahre schlimme Sachen gesehn, wie man mit jungen Menschen umspringt. Das Treten mit Anwesenheitslisten wo Leute kein Bafög bekamen und arbeiten mußten > als seien sie kleine aufsässige Kinder. Das Bevormunden, und die vielen Drogenfälle. Das Zentrum konnte nie intervenieren, was aus meiner Sicht an der Gespaltenheit lag, in der es gefangen war. Unsere Fakultäten (damals Philosophische 1+2 als Sammelbegriff für die theoretischen Studiengänge) galten in der Wahrnehmung der Naturwissenschaftler als rechtsgerichtet.

Komischer Weise gingen alle anderen, die wie ich für etwas eintraten und sich damit furchtbar weh taten, den Drogenweg, oder hatten Psychiatriehintergrund. 2 brachten sich um wo die Motive in der Familie lagen, aber beide nachdem sie wegen Äußerungen, selbstmordgefährdet zu sein, mit Medikamenten zerschossen worden waren, deswegen vllt. die große Aufmerksamkeit. Eine rächte sich damit, daß sie ihren einstigen Betreuern sagte sie hätte Schlaftabletten genommen, aber sie im Unklaren ließ, wo sie sich aufhalte und den falschen Hinweis gab, sie wollte ihnen wehtun. Aber sie standen nicht repräsentativ für kritische Studenten, nahmen sie den "the easy way out", während wir, unverstanden von unseren Familien, zu denen der Kontakt abriß, über Jahre litten? Zu sagen Du bist depressiv sichert Dir Vorteile, vielleicht - oder zahlten sie dadurch den viel härteren Preis, bzw. ist es das Endstadium von Engagement?
Viele Internetseiten wirken zersetzt. Die Leute sind an sich ok, aber sie verreißen wenn sie versuchen, in aussichtsloser Lage entgegen PR Wirksamkeit zu erzwingen. Sie bekommen deswegen zuviel Stiche ab. Von diesen Leuten, die irgendwann Drogen nehmen oder in die linksradikale Szene kippen, hatten wir einige. Soweit ich weiß jedoch entgegen dem Urteil alle zu Beginn ihrer Probleme vorbildlich Hilfen gesucht, doch niemand war für sie da.

Natürlich impliziert sich die Frage, ob die Existenz eines ZSK nicht den Schein wahren half, und die Situation humanistischer Studenten erst schwierig machte. Denn ohne solche Einrichtungen wäre es leichter, schlechte Bedingungen für Schüler öffentlich zu thematisieren, als vorgespiegelte Kompetenz erst auch noch infragestellen zu müssen, was zuviel ist und eine Überforderung darstellt, die letztlich für viele in der schweren Depression endet. Vergleichen Sie die Situation des vorgespiegelten "Councelling" an öffentlichen Schulen, PR-Aktionismus zur Vermeidung von Schulgewalt oder die Taktik der Linksradikalen, Humanität für sich zu reklamieren und zu besetzen (ohne dafür überhaupt einzutreten), nur um selbst weiterzukommen.

Möchte statt eines abschließenden Zitats auf die wunderbare Szene aus dem Film General's Daughter (1999) verweisen, mit dem Kollegen aus einer Militärakademie, diese herrlich treffend geschilderte Desillusionierung.

Nov. 1st, 2008

politischer Mißbrauch von Psychiatrie

Anmerkung: Betroffene sehen es natürlich entsprechend dem, was die Schiene anrichtet oder gefährdet; zuweilen fürchtet man, etwas zu sehr und damit Unrecht zu tun, weil es Präzedenzfälle braucht. Vorliegende Seite wird von wenigen Stammlesern aufgerufen - mir liegt an Fairnis und Dialog. Ideal wäre, wenn die Betroffenen aller Seiten zusammenkämen, um diese Zeit kritisch zu reflektieren, und den wechselseitigen Druck auch auf die Psychiatrie - das würde eine Lösung aus der Verfahrenheit zeichnen, die das Thema Antipsychiatrie umgibt. In dem Sinne.


Eins der traditionell am liebsten hergenommenen Mittel gegen unbequeme Kritiker sind psychiatrische Gutachten. Alles was in diese Richtung geht wird sehr ernst genommen von Politikern und allen, die so angegriffen wurden in der Vergangenheit.

Wir leben in einer Zeit, wo Leute um sich werfen mit Phrasen was wohl "gestört" sei. Und auch wenn die es nicht so meinen: im gestiegenen Alltagsstreß drängt sich eben auf, was Dinge erledigt, es zieht also. Ist Ihnen sicher schon aufgefallen: Sobald es unangenehm wird, gibt's diese Experten, die in bestimmten Zeitungen psychologische Minigutachten abgeben dürfen über Kritiker <- und dabei nahelegen, bei der Person sei doch eh schon alles egal.

Die frisierten Gutachten vor Gericht, zur ungerechtfertigten Entmündigung von Bürgern, sie fliegen selten auf und sind unter Rechtsanwälten berüchtigt. Wenn es aber einmal geschieht gleich in welchem Kontext, dann ist das mitunter ein Anzeichen auf inflationären Gebrauch des Mittels in unserem Land.

Vor drei Monaten wurde der Direktor der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität verurteilt, nachdem er einen Kunsthändler in einem offensichtlich fahrlässigen Gutachten für verrückt erklärt hatte. Professor Möller ist Monate später noch immer Direktor jener psychiatrischen Klinik. Wurde obendrein unbeeindruckt auf dem Psychiatrieweltkongress ausgezeichnet. Vergleichen Sie die Darstellungen der Süddeutschen und der psychiatriekritischen Gruppierung KVPM*.

Nicht daß die Sache an sich neu wäre: Die Auseinandersetzung zwischen Kunsthändler und dem beschuldigten Psychiater geht schon über Jahrzehnte, solange dauern solche Sachen; sehr schwer anzufechten angesichts der Unvernunft, wie in der Vergangenheit als Wahrheitsfinder verwendet.

Wir leben in einer Kultur, wo viele Leute einen Kosmos bauen um das was sie beruflich tun; der Wind weht von den Gymnasien, wo z.B. Kunstlehrer ihren Schülern sagen, die Werke könnten Millionen wert sein -- komische Ideologien verbreiten, auf van Gogh's Auktionen verweisend. Sozialistische Lehrer, Angst vor den Klassen/um ihre Existenz, und entsprechende Populismen um bei Kids zu landen bzw. Verdrängung - die zum Selbstläufer wird, ohne daß Leute später reflektieren, welchen Einfluß spinnerte Lehrerreden auf sie haben, wenn sie dann sagen dies oder das sei doch bekanntlich irgendwie so weil irgendwo öfters gehört. Später hat ein Journalist des Spiegels eine andere Sicht auf den Prozeß gebracht als die Süddeutsche, ohne jedoch dieses grundsätzliche Problem deutlicher anzusprechen, daß unsere Welt derart extrovertiertes Verhalten möchte+bewirkt, von Künstlern und Psychiatern (ob sowas noch in den Artikel gepaßt hätte -> wohl sicher nicht).

Was bleibt? Am Ende ist es für die kleinen Betroffenen 'willkürlicher' Gutachten (an dem Punkt muß man dem Teppichhändler rechtgeben, auch wenn sein Teppichkosmos vielleicht noch übler aussieht, ironischer Weise) bedrohlich, wenn es wie abzusehen wieder in Mode kommen sollte, Menschen aus Distanz zu begutachten und dies ausreicht. Das sind dann nicht Teppich-Plaudertaschen, und auch keine Riegenspiele dabei, sondern verschüchterte kleine Kinder, die über so etwas dermaßen zugerichtet werden, daß ihr Leben später in Drogen versinkt: und darüber redet dann niemand mehr.

Überheblichkeit also wohl auf beiden Seiten, bzw. sie gedrängt zu extremen Positionen durch das Leid des Streits? Dagegen hilft nur, sich an die Ethik zu halten, und ehrlich zu sein, was ihr Handling unter Druck setzt, ich meine diese etablierten Verkürzungen, wie sie Justiz z.T. will und bedingt. Ein Mindestmaß an erforderlicher Gutachterneutralität: bewußter zu machen, das ist nicht parteiisch. Schwer wiegt, daß Herrmann seine Frau nach der Scheidung nicht unterstützte, doch es bleibt wie man es auch dreht und wendet beim Faktum, daß der Verstoß gegen die ärztliche Ethik eine Lawine auslöste. Es legt Referenz ab über den leichtfertigen Umgang mit Gutachten, und Herr Prof. Möller behauptet (notgedrungen?), seiner Ansicht nach seien die Auflagen heute zu streng. Er begründet es über seltene Fälle von Politikerattentaten vor vielen Jahren: weil einer davon Bundesinnenminister ist [zur Zeit der Abfassung]? Seine Beiträge in der SZ waren teils populistisch. Die Ehefrau mußte sich nicht in Psychiatrischem auskennen, und wenn sie sich vertrauensvoll an diese Leute wie Prof. Zeesen oder Möller wandte, dann sollte sie erwarten können, daß die sichere Wege wählen. Aber machen wir uns nichts vor, der war Standard in den 80s, und davon redet man ja nicht, weder der Journalist, Möller im Spiegel, noch der Händler in der Bildzeitung. Eine Lösung nach sowas gibt es wohl nicht mehr, weil keine Seite noch zurück kann?

Daß man über dieses Dilemma Stillschweigen bewahrt, bringt andere in Gefahr. Dabei wäre ein Ausweg, auf Erwartungshaltungen unten (Pöbel) anzusprechen: das Gemobbe und Gestänker, wer bekloppt sein könne, was am Ende für solche Zerwürfnisse sorgt. Und die Einflußnahmen von Psychologen als zitierte Experten auf die öffentliche Meinung, wo man es auch nicht so genau nimmt und was noch gefährlicher ist. Das trägt sich dann nach oben und von den davon Geschädigten redet auch hier niemand mehr. Doch ohne diese Seite der Aufarbeitung bleibt nur... ->

Wenn ein Direktor Unbehagen über die aktuelle Rechtslage äußert (die nunmal vorm Wegsperren zumindest formal saubere Gutachten erfordert), und nach einer Verurteilung auf seinem Posten bleibt (damit meine ich: den bis zur geglückten Anfechtung ruhen läßt), dann legt dies (01) Zeugnis ab davon, daß es viele Kollegen gibt die es stützen und vllt. genauso drauf sind (02) verantwortungsvolle Psychiater, die hinter den Kulissen dagegen kämpfen, verdammt unter Druck kommen dürften sowie (03) es dann ein Signal wird man könne nichts machen = einschüchtert.

Es ist ein Präzedenzfall: Daß sich Prof. Möller zu halten vermochte, und man die Kritik ganz ignoriert, entspricht so unzweifelhaft einem schlüssigen Beweis der ungebrochenen Machtfülle politisch mißbrauchter Psychiatrie. Das Opfer, jener bekannte Kunsthändler, mußte also 14 Jahre lang klagen um sich zu wehren, und bekam auch bei Erfolg nur 5.000 EUR Schadensersatz für eine zerstörte Existenz. Normale Betroffene ohne Geld haben bis heute in der Regel keine Chance vor Gericht, weil in unserem Justizsystem soviel Karrieren auf manipulierten Gutachten bauen?
____________
Bitte beachten Sie, daß ich über der Sache Sorgen bekam, mit meinem Kommentar Herrn Prof. Dr. Möller gegenüber nicht fair zu sein. Als Betroffener hab ich mir nichts vorzuwerfen, aber ich glaub, daß es gerecht ist, und Auswege für alle zeigt. Was Prof. Möller tat, war Standard in den 80ern, insofern 'legal'. Wenn der Teppichhändler dies kritisiert, dann soll er bitte auch das andere nennen, statt zu meinen, den Verlust von möglichen Hype-Millionen einem Psychiater vorwerfen zu müssen. Umgekehrt ist dessen Verweisen auf Schäuble politisch und bedingt Ängste um die Sicherheit von uns Aktiven. Das war der Hauptgrund, warum ich die KVPM-Aktion unterstütze. Aber: Niemand (auch die WPA nicht) war bereit, das Protestpapier in Kopie der Beschwerdeschrift zu senden. Und am Ende frag ich mich, ob der Klinikchef sich anders verhalten kann? Ich meine: die Zunft wie auch jene teils skurrilen Betroffenen ihm eine Wahl lassen. Der Sozialismus in unserem Land gibt doch die Rollen vor, und billiges Entertainment + Bequemlichkeit der Zombies und Bürokraten kann Leben zerstören, wie hier in dem Fall das dreier Menschen; und derjenigen, die heute so begutachtet werden. Fragen Sie einen Rechtsanwalt, um realistische Einschätzungen zu erhalten, wie übel es aussieht.

Oct. 15th, 2008

Quotes from psychiatry-movies or TV

Radio-psychiatrist Frasier, on his show, encourages a calling-in patient to quit her treatment, in a ridiculing way:
"well, 2 years are certainly a long time to spent with a psychiatrist you find dry and long-winded!"

lateron this evening.........
his brother Niles, psychiatrist too (but despite Frasier not Freudian, contrastingly more the Jung-type), entering the room horrible angry:
"You spoke to a patient of mine, today, Caroline!!
as a result to your FASTFOOD APPROACH TO PSYCHIATRY she left me!"
Frasier: "Caroline was your patient??"
Niles, yelling: "2 years of my hard work wiped out by one of your TWO MINUTE MIXED SESSIONS!!"
Frasier, defending his decision: "Niles, I really suggested that she considered a change..."
Niles: "BASED ON WHAT DIAGNOSTIC METHODS?: one potatoe for 2 potatoe??... QUACK!!"

(Frasier S2 D4 E6/'Dark Victory')


Niles: If you two don't mind... Daphne's psychic evaluator is on his way and we'd like to use the living room...
Martin: Fine with me, that stuff creeps me out anyways!!
Frasier: Niles, I still can't believe you ever agreed to this, those tests are based on nothing more than SUBJECTIVE EVIDENCE AND LUCKY GUESSES!!
Daphne: Yes, not at all like the subjective evidence and lucky guesses Psychiatry is based on...
Martin, relieved for he dislikes his snobby son's attitudes: Thank you!

(Frasier S8 D4 E2/'The Wizard and Roz')


(radio psychiatrist Frasier Crane does daytime TV for a while in order to get a better paid contract due to boosted publicity...)

Niles: Well, can't say I'm surprised...
Frasier: What is that supposed to mean?
Niles: Only that something like this was inevidable:
it's the final step in your descent from legitimate psychiatrist to dancing bear.

(Frasier S7 D4 E1/'Morning Becomes Entertainment')


to be continued somewhen.

Jul. 15th, 2008

kleiner Grundlagentext zur Antipsychiatrie

Willkommen auf einer der vllt. netteren Homepages zum Thema, wo alles im Vergleich zu den meisten Seiten recht zurückhaltend und fair ist. Der Stil sicher ungewohnt: eine Betroffenenhomepage, die ihre persönliche Geschichte erzählt; und von der zugleich seltene Grundlagentexte wie dieser ausgehn, welche Manches leisten können? Alles jedenfalls sehr minimalistisch, auf das Wesentliche heruntergefahren und komprimiert, wirkt es sicher trocken, aber das ist eben der Reiz. PURITY :)


Für Leute, die das Topic nicht kennen: Antipsychiatrie ist kurzgefaßt jene Bewegung, welche seit Jahrzehnten vor dunklen Zügen der 'psychischen Wissenschaft und Medizin' warnt und gegen sie kämpft, wo sie z.B. politisch vereinnahmt wurde und dadurch ins Negative gekehrt zehntausende Lebenswege zerstörte. Soweit das Gute an der Sache, welches endet an dem Punkt, wo jeglicher 'Seelenmedizin' die Existenzberechtigung abgesprochen wird, was wiederum Unrecht bedeutet und es nicht viel besser macht.

Wer Psychologie/chiatrie abschafft, sorgt nur für Faustrecht, weil in unserer Gesellschaft Konflikte eben über Psychoterror ausgetragen werden, und dann jede Spur verwischt - während die gleichen Konsorten am Tag hundertmal andere als 'bekloppt' denunzieren. -> Also, gibt es psychische Komponenten, oder nicht, und wenn Letzteres, dann bitte ganz?! Deutlicher: Stinkfaule Leutchen, die nur den einfachen (antisemitischen) Weg im Leben gingen, sind die eigentlich Kranken; und wenn sie Medizin abgeschafft hätten als Sache der angeblich Schwachen, brauchen sie, die es wirklich sind, doch weiter das Feindbild.

Die Perspektive meiner Seiten ist die einer der Antipsychiatrie verwandten Bewegung (Pro-Ana/ED), Psychiatrie nicht grundweg ablehnend, deswegen ist es auch keine 'Antipsychiatriehomepage'. Was mir wichtig ist und das Besondere ausmachen wird: die Absicht, mit den Texten konstruktiv Grund zu legen wo teils wenig oder Nichts ist. Vllt. damit auch ein bißchen zu verbinden, was bei dem konfliktgeladenen Thema nicht einfach scheint.

Von denen, die Psychologie studieren um später Patienten zu behandeln, hatten sehr viele schwere Lebenswege und möchten anderen mit ihren Erfahrungen helfen: Selbst erlebte psychische Krisen sind ein wichtiger Teil ihrer Beweggründe, diesen Beruf zu ergreifen. Ihrem humanistischen Anspruch steht entgegen, daß Teile der Psychologie als Wissenschaft sich nie wirklich vom bis heute reichenden Mißbrauch etwa durch unsaubere Gutachten für die Justiz distanzierten, der in den 80s, wo es mit am schlimmsten war, z.B. hunderte Väter nach fehlerhaften Traumgutachten über ihre Töchter wegen reingedichtetem sexuellen Mißbrauch ins Gefängnis brachte, oder wo (wie im Fall meiner Familie) von Elternteilen denunziative Quacksalber in Sorgerechtskriegen auf ihre kleinen, beim Expartner lebenden Kinder losgelassen wurden, welchen sie mit Dialektik angriffen. Im Mindesten sollte durchgehend anerkannt werden, daß gesellschaftliches Klima immer negativen Einfluß auf eine von sich aus sicher nur gute Absichten führende Wissenschaft nahm.

Aber das ist nicht der Fall, und die Betroffenen leiden teils ein ganzes Leben unter den Nachteilen, oder Wunden. Den markigen Äußerungen mancher Gruppierungen der Antipsychiatrie steht auf der andren Seite doch zuweilen eine sie bedingende Ignoranz gegenüber, die jene Auseinandersetzung verschärft. Was übersehbar macht, daß den Betroffenen heute nicht wenig engagierte und verständnisvolle Psychologen und Psychiater begegnen. Die ihren Teil leisten wollen, eine gute Gesellschaft zu bauen, und das Geschehne einreihen in den Kontext, wo es hingehört: politische Eingriffe in die Wissenschaft.

Psychiatriekritik sollte Deiner Meinung nach nicht verletzen, und immer differenzieren. Gesellschaftliches Klima nicht ausblenden, welches ja die existenziellen Rahmenbedingungen für wissenschaftliche und medizinische Disziplinen stellt: Was von den verfeindeten Lagern beiderseits nicht selten übergangen wird. Antipsychiatrie kann nämlich auch in ihr eigenes Gegenteil umgedreht werden, wenn plakatives Gerede über 'politisch Verfolgte' in der Psychiatrie oder über Kunstfehler Menschen abhält, sich behandeln zu lassen, die es müßten, weil sie sich rücksichtslos verhalten (damit ihre Familien zerstören, oder sich selbst) (2) eine Konfrontation schaffen, die wiederum jenen zuspielt, welche verantwortlich sind für die dann von ihnen kritisierten 'Mißstände' (dadurch ihren Boden selber schaffen). Die Gemäßigten aller Seiten unter Druck bringt, wirkungslos macht oder entmutigt, während Verschwörungstheorien Menschen am bewußten Leben hindern.

Am intensivsten ist diese Dialektik zu sehen am Kampf rund um die Church of Scientology, finde ich: Ist Ihnen schonmal aufgefallen, wie konzertiert die von bestimmten Medien als _Psycho_-Sekte angegriffen werden, wobei natürlich dieses 'Psych' dabei immer sehr negativ betont wird? Unabhängig davon, ob jetzt diese Kirche wie unterstellt Menschen schade oder nicht, gibt es das oft übersehne Lager derjenigen ewig Gestrigen, die gegen jede Berücksichtigung menschlicher Seele sind. Sie verwandeln als kleine oder große Teufelchen ihrer Mitmenschen etwa das Berufsleben zum entseelten Haifischbecken, und haben ihre Gründe dafür, irgendwann durchs Mobbing Verletzte in einer - geht es nach ihnen - hübsch einträglich verrohten Gesellschaft nurmehr als 'Sensibelchen' erfahrbar werden zu lassen, was die Fassade wahrt.

Alle Bereiche des Themas 'Antipsychiatrie' sind irgendwie so vordergründig dialektisch angelegt und tief in sich vielschichtig. Man sollte deswegen vorsichtig sein mit jeder als angelicher Konsenz von außen aufgedrängten Meinung, oder einer festlegenden Terminologie. Das geht bis hin zum Begriff: der bezeichnet nämlich auch die Bemühungen moderater Strömungen gleich mit, denn es gibt ja keinen anderen Namen. Die Konfrontation machte aus konstruktiver Kritik jenes ANTI, was dann den Radikalen 'gehört' und ihnen die ganze Beachtung gibt. Dabei geht dann verloren, sich die Rahmenbedingungen für die Relevanz der eigenen Position anzuschauen. Also seien Psychiater eben PRO = 'das System'. Oder anders ausgedrückt: man möchte durch Konfrontation in eine Position kommen, Entnahmen aus Wissenschaft und Praxis als Allzweckwaffe zur Durchsetzung eigener, fraglicher Ziele einzusetzen, und den Spender gleichzeitig zu schinden, indem man es eben negativ besetzt hält, als sei es was Schmutziges. 'Psychologische Beratung wollen wir hier nicht, sowas gehört in die Klapse!', was mit durch ständige Abwertung irgendwann verbundenem politischen Druck unverantwortbare Kürzungen im Gesundheitswesen durchsetzbar macht. Heute werden Themen immer mehr durch so propagierte Gemeinplätze festgelegt. Quantität schafft Qualität, und tausende Blogs wiederholen, was sie irgendwo aufschnappen.

Das bedingt die Methodik der freien Strömungen entgegen diesen geschickt ausspielenden Tendenzen. Seiten wie diese hier sind bewußt dilettantisch aufgezogen, denn es geht darum, etwas Gefühl zu zeigen, Bindung zum wirklich Erlebten. Ohne all die Theorie und furchtbare Politik, einfach aus der Praxis, dem, was Du siehst, und begrifflich bewußt vage, sodaß sich viele Menschen damit verbinden können.

Ich schätze, daß durchaus einiges Fachpublikum hierher findet, würde mich über Zuschriften von ihnen freuen. Abgesehn davon, daß Homepages immer Spielwiesen sind und wohl bleiben werden, ist Einiges geboten.Für alle andren gilt -> hier wird Respekt erwartet. Betroffene geben tiefe Einblicke in Dinge, die so anderen erspart bleiben mögen.

Jul. 14th, 2008

über das religiöse Verbot psychisch beeinflussender Substanzen

(früher Entwurf)

Der Text möchte beschreiben, warum solche Medikamente abgelehnt werden. Viele nehmen gegen Niedergeschlagenheit nur natürliche Medizin. Du mußt am Konflikt wachsen oder scheitern. Schmerz hat mit der Seele zu tun, sie ist nichts Psychisches, und was als Psyche beschrieben wird nur ein feines Regelwerk, wie mit den Mißklängen einer sozialistischen Gesellschaft umzugehen sei.

Psychoaktive Substanzen implizieren, daß der Betreffende es nötig habe bzw. sein Leben nicht unter Kontrolle. Im Gegensatz zum verkommenen Teil des Christentums, der (negativ formuliert) dem Einzelnen viele Gründe gibt, keine Fragen zu stellen und sich eigener Verantwortung und dem Zwang zu einem selbststrengen Ergründen der Welt zu entziehen, gilt für andere Glaubensgemeinschaften, daß niemand, insbesondere man selbst nicht, vor einer mit bewußtseinsverändernden chemischen Substanzen medikamentierten Person Respekt hat. Psychopharmaka sind Teil einer gegen die Natur gerichteten Konsumideologie: Vergiftung des Alltags durch Schmutz und Negativerlebnisse > wer damit nicht klarkommt, nimmt eben Pillen, findet darüber täuschenden Frieden.

Persönliches Glück steht nicht über dem der Gemeinschaft und den Kräften der Natur, sondern weit darunter. Wer sich mit Psychopharmaka behandeln läßt, macht sich indirekt schuldig, und muß, kommt sie/er nicht wieder ganz zurück, für immer ausscheiden aus der Glaubensgemeinschaft.

Würde jemand ein Psychopharmakon nehmen, wird die Selbstreinigung aktiv, die Erfahrung der Wirkung ins Negative gekehrt und innerlich angegriffen, die Medizin abgesetzt. Bei vielen Mitteln dauert es Wochen bis zum Abklingen der Wirkung (eben bis alles ausgeschieden ist aus dem Körper), und Monate bis zum Gefühl der Normalität. In der Zeit wird ein Glaubensanhänger alles angreifen, was er macht, jede Ausprägung von Wesenseigenschaften als wahrscheinlich fremdbeeinflußt hinterfragen und verurteilen, und an sich zweifeln, meist sehr negativ (das gänzliche Scheitern für immer als möglich sehn), d.h. die Vergabe von Antidepressiva wirkt letztlich als Katalysator in Richtung einer schweren Depression. Kommt nach Monaten das Gefühl auf, nicht mehr ganz zurückzufinden, wird immer die Tendenz mitschwingen, sich umzubringen, da man nicht so gleichgültig werden will wie satanische Christen.

Schmerzmittel sind teils erlaubt, möglich ist diese Abweichung durch die veränderten Rahmenbedingungen: Mit steigender Rücksichtslosigkeit von Menschen im Alltag werden dem Kult zunehmend die Überlebensmöglichkeiten genommen, d.h. man sieht, daß die Selbstlosigkeit und Strenge ausgenutzt und zersetzend gegen sie gekehrt wird. Es wird wahrgenommen, daß Drang zur Reinheit von jeder Fremdbestimmung, weil nicht mehr erreichbar, zerstören kann und folglich nicht mehr Priorität hat, sondern das Überleben der aufrichtigeren Glaubensgemeinschaften.

Für die Einnahme kurzzeitig medizinisch wirkender Substanzen gibt es ungeschriebene Regeln, etwa:
  • rein pflanzlich/die gleiche Wirkung muß anders auch selbst erzielt werden können.
  • spätestens am Tag nach der Einnahme darf keine Veränderung mehr zu spüren sein, und
  • der persönliche Bezug zu Medikamenten außerhalb der Heilkräuter ist eher kalt, eine Einnahme im Alltag oder Konfliktsituationen bleibt verboten.

Folgen von Sorgerechtsstreit

(junge Eltern ohne Streit sollten diesen Text nicht lesen; welche jedoch in Sorgerechtskriegen sind wo sie angezweifelt werden, denen wird er eventuell gut tun indem sie in ihm eine Stelle finden, auf die sie verweisen können. aber es ist recht schwermütiges Material..)


Ist Ihnen schonmal aufgefallen, wie radikal manches klingt, was von geschiedenen Vätern im Netz steht zum Thema Sorgerecht? An einem Abend suchte ich im Web nach Infos und Positionen von Frauenverbänden. Bei den einschlägigen Begriffen kommen lauter harte Phrasen: 'Vätervertreibung' etwa.....


Szenenwechsel. Ich stehe im Plus an der Kasse, hinter mir diese junge Mutter mit einer Freundin. Offensichtlich hat sie ein (leichtes) Drogenproblem, man hatte das gemeinsame Kind an ihren Ex-Freund gegeben. Sie erzählt (jeder bekommt es mit), daß ihrem Sohn anzusehn sei wie sie ihm fehle, und obgleich sie nicht urteilen wolle: Männer könnten sehr kleinen Kindern eben doch niemals Gleiches geben wie Mütter, die sich ganz opferten. Es war so eine selbstlose Herzlichkeit dahinter, ohne jede Äußerung des Hasses dem Expartner gegenüber. Und das kontrastierte andere Eindrücke der letzten Wochen.

Es sind dieser zuviele, um sie zu beschreiben. Etwa diese ekligen Sachen, wenn bestimmte Zeitschriften mal wieder grob gegen Mütter wettern (wobei allerdings bekannt ist, unter welchen Einflüssen manche stehn). Aber ich will hier auf was andres hinaus. Mir fällt einfach auf, wie ideologisch manchmal der Kampf um das Sorgerecht der Kinder geführt wird, nicht selten ziemlich unfair gegen die Mütter. Es sind diese Muster: Drogen, angeblich feministischer Übermut bei den Forderungen (der Vorwurf hält sich über die Jahrzehnte, wenngleich Fälle des Schemas sehr geringzählig sein dürften; vielleicht ein gewisser Hype dessen, was man so weitererzählt) oder angebliche sexuelle Ausschweifungen. Daß so ein Kind beim anderen nicht gesund großwerde. Ein Appellieren an den Staat, einzugreifen. Sowas geht zu Lasten vor allem der Mütter, aber das wird oft irgendwie übersehen. Wenn trotz des Kraches das Kind am Ende bei ihr verbleibt: dann ist nicht alles in Ordnung! Denn durch den Streit ist bei vielen Familien auf Jahre hinaus belastet, was vital ist und für Lebenskraft steht, die Wunden sind einfach zu tief.

Frauen geben aus sich selbst heraus alles für die Kinder, wenn aber Druck ausgeübt wird, dies auch sicherstellen zu müssen wegen irgendwelcher Beschuldigungen...? So, als ob sie gezwungen werden müßte, bis sie dann Panik bekommt, daß ja nichts falsch ausgelegt werden könnte. Das streut Mißtrauen der Mütter den Kindern gegenüber, in der Folge so ein Kontrollwahn (Sicherstellen, daß die Kinder beim Jugendamt nichts sagen was falsch ausgelegt werden kann), und der ausgeübte Druck, den spüren Kinder, es entzweit. Das unterstellte Problem generiert so ein reales, sie isolieren. Wie auch manchem angeblichen Versuch von Frauen, das Umgangsrecht ihrer Ex-Partner zu beschneiden, Sorglosigkeit oder Gewalt vorausgeht.

Das perfide ist, daß einige Väter (so diese weicheren Typen, die sich aber aus Unsicherheit in ideologische Phrasen flüchten, und verletzen ohne wirklich selbst 'fies' zu sein) aus Selbstmitleid dazu tendieren, wirklich alles gegen die Frau zu wenden, was sie sehen. Hat ein Kind eine Krankheit, dann liegt das an der 'Rabenmutter'. Hilft sie dem Kind bei einer chronischen Krankheit allzu liebevoll, 'hat sie sich' zu sehr, sodaß es verweichlichen könnte. Und je mehr die Allgemeinbildung in Deutschland verreckt, um so stärker tendieren die Äußerungen sexuell. Schoß der Mutter, die habe sich so, Verzärtelung, Hysterie etc.. Der Einsatz von begutachtenden Psychologen und Sozialpädagogen gleicht in dem Kontext 'indirekt' sicher auch heute zuweilen einem sexuellen Mißbrauch, denn Leute stochern in derartigen Globalanschuldigungen herum, und die Kinder kriegen es daheim eh mit, eben immer zu spüren sowas, oder die irgendwann überforderten Mütter reden offen darüber bzw. beschuldigen ihre Kinder. Die Folge ist, daß alles vergiftet wird und verbrennt, jedes Bemühen, so gällt es irgendwann hoch, würde beschmutzt, sodaß die Freude am Leben betrübt. Das Kind wird irgendwann als Problemkind empfunden, welches einem, zu schwach, das Leben zerstörte. Emotionaler Burnout, der dann wiederum zur Last gelegt wird und so fort.

Was ich sagen möchte, ist: Wenn Juristen heute in der Regel befürworten, daß kleine Kinder besser bei der Mutter bleiben sollten, und nicht viel geben auf Anschuldigungen wie Drogen (und wenn es da was gibt oft ja eh erst nachdem die Frauen im Scheidungskrieg angegriffen wurden), dann muß dies nicht Parteilichkeit zugunsten von Frauenverbänden sein wie von diesen radikalen Vätervereinigungen unterstellt, sondern ist in der Regel durch viel bittere Erfahrungswerte von Richtern begründet, wenn sie später die kleinen Familien in der Stadt sehn, Jahre nach dem Urteil, und wie fertig nicht wenige davon noch immer sind.

Die Situation könnte man verbessern, indem man Jugendpsychologie und -ämter entideologisiert; jedoch schwer durchsetzbar in einer Zeit glatter PR-Oberflächen, wo sie eine über jeden Zweifel erhabene Kompetenz beanspruchen. So bleibt angesichts oft fehlender Sozialkompetenz und der überhand nehmenden Steuerung von Menschen durch satirisch zugespitze verallgemeinernde Lebensweisheiten nur die bittere Einsicht, daß (auch angesichts geringer Zugriffszahlen auf Grundlagendokumente wie diesem hier) wenig möglich ist und Geschiedene im brutalen Streß der heutigen Zeit oftmals beide vor zerstörten Leben stehen. Es mag für nette Väter bitter sein, daß die Folgen eines Sorgerechtskriegs sind für die Kinder wesentlich schlimmer sind bzw. es niemand sieht. Ich wollte das hier nur mal bringen, da mir scheint, diese Lobbyisten der extremen Lobbygruppen spielten allzu erfolgreich mit ihren Signalen Richtung Politik (in Jugendämtern Leute stützend, die nur einen sicheren Job wollten und nicht wissen, wie man mit Familien umgeht). Wo nicht wenige Akteure das Land auf sinkende Sozialstandards vorzubereiten scheinen. Dieses 'Lebensmittelpunkt eines Kindes ist die Wohnung des Familienoberhaupts=Vaters' paßt in diese Konzeptionen besser rein, weil Unterhalt von Frau und Kind im Umkehrschluß bedeutet, daß Männern ausreichend bleiben muß, um das erbringen und dabei würdig leben zu können. Und genau hier besteht ja so ein Problem. Viele meiner Generation trauen sich keine Kinder in die Welt zu setzen, weil ihnen auf ihrem minimum wage zuwenig gegeben sei, um ihre Beziehung finanziell abzusichern. Sodaß nicht unbewußt Existenzdruck ihre junge Familie belasten oder sie im schlimmsten Falle zerbrechen lassen würde.

Du siehst zuweilen auf der Straße Pärchen, die sich anschreien über Geld: so wie manche dabei neben sich stehn, ist es nur allzu durchsichtig, daß heute vor allem unverhältnismäßige Werbebeharkung (namentlich Callcenter) Familien zerstört. Weil man das aber nicht anzweifeln darf/die Politik Profite in dem Sektor so will, hegt es Argwohn dem anderen gegenüber und zerstört die Familien.

(Gewidmet alleinerziehenden Müttern auf Armutslohn, denen ich im Berufsleben begegnete.)

Psychologie und Psychiatrie in Filmen

(psychology and psychiatry in movies/experimental listing)

Das hier ist wirklich dilettantisch, aber vllt. hat es deswegen etwas Reiz: 'must-have-seen'-Filme zum Thema Psychiatrie respektive Psychologie, nicht unbedingt die konventionellen Sachen, oft auch nur kleine Aspekte.

Hier sind nur Streifen mit einzelnen, intensiven Szenen gelistet. Die meisten Darstellungen in Filmen bleiben zumindest leicht negativ gefärbt, sicher auch weil Psychologen und Psychiater sich als Lückenfüller/Situationskomik eignen. Aber es gibt manche, die etwas vielschichtiger sind und in denen zumindest indirekt Wahres steckt.

Ich hab dies Listing in 3 Kategorien geordnet: Sachen, die auf der 'Kompetenzschiene' fahren, dann Contra, und Offtopics, die verletzten Menschen was geben können. Filme sind mit ihnen transportierten Messages streng/diabolisch. Alles sehr zufällig rausgegriffen. Lesen Sie die Intros etc.. Für die Aufnahme ins Listing hier ausschlaggebend war, wieviel es welchen geben kann, die im Spannungsfeld zwischen Psychologie und Antipsychiatrie stehen, vielleicht um eine gewisse Gelassenheit zu entwickeln und Referenzmöglichkeiten zu finden. Ich hoffe, daß Psychiater, die meine Seiten besuchen, es so sehn; Humor z.B. ist vielleicht nicht immer fein (Drehbücher müssen streckenweise 'gefüllt' werden wenn die Autorenausgebrannt sind), aber insgesamt zählt, was ein Film in seiner Gesamtheit Menschen zu erschließen in der Lage ist.


1. 'Negatives'
  • Gothika (2003)
    eines dieser perfekten Horrorteile zum Thema sexueller Mißbrauch in der Psychiatrie. Hale Berry als toughe Psychiaterin, die dann selbst 'in die Mühlen' gerät. 'investigativ'. Am Ende fragt man sich, warum der Film eigentlich Gothika heißt — natürlich, die bösen Tattoos+Dunkelwesen........
  • Basic Instinct (1992)
    war das Plakatevent der frühen 90s, Aufbruchstimmung. Technisch sauber, 'Sex&Crime sells', kombiniert mit (billiger) Psychologie und Plakativ-Sexuellem.
  • Jade (1995)
    wie zuvor. die Wissenschaftlerin und ihre hochkompetenten Reden über Perversion. Wunderbare Schauspieler machen ihn trotzdem sehenswert, wenn man einfache Unterhaltung möchte (gehobene Sphäre Komissare/Staranwälte).
  • Happy Birthday To Me (1981)
    Early 80s Edelhorrorfilm, mit großem Büdget und bekannten Schaupielern gedreht. 'Die Psychologen hatten recht mit diesem Kind, ich hätte das glauben sollen!': damit exakt ein Abbild jener Zeit, wo jegliches 'Psycho'-Urteil (egal von wem) über jeden Zweifel erhaben war, und so alles Mögliche rechtfertigte. Sei es auch nur, vermöge Doppelmoral und dem Übertragen der Verantwortung auf 'Freaks' fröhlich 'Gemetzel' zeigen zu dürfen.
  • Sweet Insanity (2006)
    die schlechteste Verfilmung im Stil des Schemas überhaupt. 'Mein Vater hält mich für verrückt, und ich weiß nicht, vielleicht hat er recht!' -> natürlich ist das Mädchen goth und böse, während nette Teens harmlos Party machen....


2. 'Contra'
  • Wish You Were Here (1987)
    1987. Teenagerdasein in GB der 40s. eine Szene mit sehenswerter (grotesk antipsychiatrisch verrissener [Zahlenspiele als Grundlage für Gutachten]) Kritik, direkt beeinflußt von 80s Psychologie ('zu frühe' sexuelle Aktivität etc.). Ein Film rund um das Thema frühe Mutterschaft, wo der witzige Late-80s-Stil nicht zum Ernst des Themas paßt.
  • American Beauty (1999)
    'so they drugged me up......' wenige, aber sehr intensive Anspielungen. wunderschön+sehenswert, aber den Film kennt eh jeder.
  • Home Room (2002)
    eines der raffiniertesten Skripte der Filmgeschichte, zum Thema Schulmassaker — maximale Provokation und zugleich (verlogen) abgesichert. ein schöner Film, wenn es darum geht, wie man Wunden verarbeiten kann. Elena Christiansen gehört Scientology an, dementsprechend kritische Grundaussagen, denen das Skript andere Aspekte entgegenstellt, und beides dialektisch wirken läßt, mit leichter Präferenz der Psychiatriekritik. interessant und einer der besten Filme, die je gedreht wurden.
  • American Psycho 2 (2000)
    ein Psychologe in Nebenrolle, der in sich den Keim des rhetorischen Expertentyps hat (Bruch der Schweigepflicht), verrissen. absolute Perfektion des Vortrags
  • Thursday (1998)
    gleiches Kaliber. Szene, in der ein Pseudofreudianer genüßlich wenn auch gemäß einschlägigen Schemas parodiert ist. Normal würd ich das hier nicht bringen, weil 'etwas' respektlos, aber der ätzende Vortrag karikiert perfekt jenen Typus, der sich in die Psychologie und Psychiatrie eingeschlichen hat und heute z.B. in der Sozialpädagogik oder wie hier als Gutachter für Adoptionen untergekommen ist. Der Film gilt als Kult - aber es ist speziell für Männer nicht einfach: gezeigt wird u.a. die Vergewaltigung des Hauptdarstellers, das Zerteilen von Körpern mit Kreissäge wird angedeutet. Im deutschsprachigen Raum haben sie (wieder mal typisch) mit dem Cover noch mehr übertrieben, das direkt auf die Vergewaltigungsszene anspielt.
  • Terminator 2 (1991)
    hier dürfte kein Kommentar nötig sein. in Teilen unaufrichtige Psychiatriedarstellung der einschlägigen Schiene. typischer Schwarzenegger/US 'Free Masonry' Film (nicht wirklich).
  • Disturbing Behavior (1998)
    mobbende Footballkids gleichgeschaltet über einen Psychiater, der durch Gehirnwäsche eine lokalpolitisch bessere Welt formen möchte. kein Film war je so radikal in seiner Aussage wie dieser, ein geniales Teil. besitzt absoluten Kultstatus. Jocks als Ratten. :)
  • Minority Report (2002)
    kennt jeder. Was meist übersehn wird: unterschwelliger Frontalangriff gegen Traumdeutung/ihre Vermengung mit Law&Order-Politik. Viele Anspielungen auf Scientology/der technisierte Mensch, huldigt Buchkultur ein wenig, und zeichnet Nachtleben eklig. Aber dafür stehen die verschiedenen Bewegung eben: arbeiten bis zum Umkippen, und sich drüber hinwegtäuschen.
  • Ginger Snaps II (2004)
    Teil2 der göttlichen Werwolf-Trilogie, die es wagte, anders und ehrlich zu sein. Fehldiagnose zu Druggie. Breitseiten über Gutachten und Geldmacherei in halbstaatlicher kanadischer Psychiatrie, wobei der Schwerpunkt auf dem Crossbreed Pro Ana/Mia und Heroinsucht liegt. GS1 (2000) auch sehenswert, wenngleich nicht direkt dazu, eben mit vielen Anspielungen/Pubertät. Dieser mehr Richtung ED/SVV/Ritzen, Heroin. Teil3/Prequel (2004): Suicide Cult.
  • Blade Trinity (2004)
    der Psychiater als finanziell nutznießender Verbündeter der Vampire (wenige Szenen). Psychopharmaka als Waffe. mit gigantischem Geldaufwand gedrehter Verriß. viele Anspielungen, sehr diabolisch, und extrem satanisch in der Aussage. der moderne Mensch mit Earplugs direkt ins Gehirn, und Verspottung normaler Menschen als 'Insects' vs. gespielte Menschlichkeit. Hauptdarsteller perfekt, Vampire als Looser. Die meisten dürften den Film angeschaut haben wegen der Pelzlady. :D
  • General's Daughter (1999)
    John Travolta at his best. viel witzige (wenngleich triviale) Seitenhiebe versus Psychiatrie und psychischer Kriegsführung. Die Rolle baut auf Situationskomik des Kontrasts Travolta - Psychiater. Kein Film hat jene vielen Hochschulpsychologen je treffender skizziert. für Betroffene Seelenbalsam — aber erwarten Sie keine Ehrlichkeit! PS: Am Rand der Dreharbeiten interviewte das Team von A&E Investigative Reports Travolta - die Doku wurde in Kooperation mit der Sekte erstellt, speziell zum Ende hin spürbar. Bei den Interviewpartnern fehlen moderate Stimmen aus der Wissenschaft. Das hat natürlich nichts mit dem Film zu tun. Was den betrifft: Problematisch die zu sehr sexualisierte Rolle der Frau - auch das soll ja typisch für Scientologen, die verwenden, was als trendy gilt, ohne wirklich selbst Teil dessen zu sein (zu harte Arbeiter/Psychiatriekritik/Lebensferne)? Es wirkt zuweilen etwas aufgesetzt und arm, dafür ist die Doku an vielen Punkten durch die Nähe überzeugend.


3. 'encouraging stuff for abused minds'
  • Frasier (1993-2004)
    Die Serie kann gut sein gegen Depressionen, für Leute die mit Sitcoms klarkommen und sie nicht zu ernst nehmen. Witz in der Quantität ist nicht selten bitterbös angeschnitten, und die Hiebe Richtung Subkulturen sind auch hier in der vergleichsweise recht harmlosen Serie nicht ohne, abhängig von der jeweiligen Folge. rücksichtsloses Auftreten wird teils verharmlost (Schiene 'lauter tough guy/Macher'), mehr noch als in That 70s Show. ich hab neulich auf Youtube einen Auftritt von Hyde-Pierce gesehn, bei dem mir schlecht wurde (Stiche Richtung Psychologie), andrerseits distanziert er sich selber: *well, if it makes people laugh*. die Frage ist, wie es indirekt wirkt auf die Gesellschaft: in den 90s war das noch positiv, heute sähe es vllt. anders aus. auf der Plusseite: vor allem die frühen Episoden sind teils sehr interessant, wo Kritik am Verkaufen von Psychiatrie kommt. 2 Brüder, beide Psychiater, der ältere (Frasier) Freudianer und kommerzialisiert es zur Kritik seines Bruders Niles (>Jung) im Radio. So beginnt der Einblick ins Leben der Family. Zugleich Verriß und Liebeserklärung, sehr diabolisch und nicht in der Aussage faßbar, d.h. die Wirkung von sowas hängt davon ab, wann es gezeigt wird. Intellektuellen/Pathoskritik, Situationskomik, Dates, urbanes Leben. Freud vs. Jung ist allzu kontrastierend aufgezogen, Frauen kommen teils sehr schlecht weg. wie man's auch sieht, nicht fehlen sollte die Einsicht, daß Comedy niemals der professionellen Realität entspricht. nichts für Fachpersonal (22. Februar 2009 upload 19:15 CET: habe mein Urteil korrigiert. ich glaub es nur unbewußt benutzt zu haben. lange gebraucht, das zu realisieren. Es war Füllmaterial für eine leere Zeit?)
  • Sister Blue (2003)
    kanadisches B-Movie. eines dieser Teile, die überambitioniert zum Thema sexueller Perversion handeln, und sich erst bei mehrmaligem Anschauen erschließen. gutaussehendster Psychologe der Filmgeschichte :). in der Aussage angenehm neutral. Seitenhieb auf gedehnte Gutachten.
  • Bang Bang You're Dead (2002)
    Vertrauenslehrer/Schul'psychologe' zu gemobbtem Schüler, den sie zu 'Wutmanagement' verdonnerten: 'Sag mir, was Dich provoziert!' - 'Warum? Damit Sie es gegen mich verwenden können?!'
    ein Film nicht direkt über Psychologen; sondern, welchen Wahnsinn moderne Gesellschaften tolerieren, und wie schnell normale Teens in die Mühlen geraten. traumhafte Zitate, und das realitätsgetreue Abbild von Schulmobbing. wenngleich Lehrer nicht so ahnungslos sind wie hier dargestellt. andererseits traut sich der Film, eine Wahrheit zu bringen, deren Benennung gefährlich ist.
  • Ginger Snaps Trilogy
    vgl. oben
  • Insider (1999)
    hier geht es nicht ums Thema an sich. aber schön gezeichnet, durch welche Tretmühle jemand mitunter muß, der heute im Berufsleben verantwortlich handelt wo es gefährlich ist, und recht schnell von der Umgebung Richtung 'gestört' ausgegrenzt wird. wunderbares Zitat dazu von einem Juristen, der es wohltuend mit militärischem Background vergleicht. gute Darstellung angegriffener Phasen/Depressionen. Einzig Michael Mann's Frauenbild ist absolut problematisch (abhängig von Zärtlichkeit, und finanziell berechnend ohne Verständnis für Gewissenskonflikt des Mannes)!
  • The Glass House (2001)
    enthält eine Szene, die zeigt, wie leicht sich Überprüfungen von Jugendämtern austricksen lassen. ein perfekter Hollywood-Film
  • Mini's First Time (2006)
    Vor dem Teil sollte man etwas warnen - zeigt Einflößen von Medikamenten durch die eigenen Kinder, und bedient mitunter traumatische Grundängste vieler Menschen. — Die ~17-jährige Tochter einer bekannten Schauspielerin geht aus Lust am Abenteuer anschaffen und schläft dabei mit ihrem ahnungslosem Schwiegervater, einem PR-Manager, zu dem sie vom Nobel-Eskort-Service versehentlich geschickt wird. Die beiden servieren dann ihre Mutter mit per Mixer in Drinks gemischte Psychopharmaka ab, um sie zwangsweise in die Psychiatrie einliefern zu lassen nach dafür hinreichenden Szenen; seine Scheidung wäre sonst zu teuer, aber ihr geht es bei dem Spiel eher um den Spaß am Neuen. Schlaftabletten schlagen dann vor, lieber gleich umzubringen; hernach beginnt die Kleine dann Terror gegen ihn, weil ihr langweilig wird.
    Ich reihe das hier ein, weil es sehr befreiend wirken kann für frühere Kids aus antipsychiatrisch geprägten Familien, sodaß es den tausendfach mitbekommenen + später erinnerten elterlichen 'Argwohn' aushebelt > jemand wolle Psychopharmaka unterschieben, wo Nichts das überhaupt rational nachvollziehbar nahelegte. — Hier wird nun gezeigt wie es wirklich wäre, statt Verschwörungstheorien *was sein könnte* -> befreit mithin. Sie wissen, was James Bond-Filme angerichtet haben, wenn Eltern aus Langeweile sonstwas meinten.
    Ich hab den Film 2x im Regal stehen lassen, aber am Ende war es für mich ein stückweit Heilung. Medizin wurde in Deiner Familie verteufelt -> dann schau Dir auf Youtube Videos an, wo Teens auf Xanax als Droge Spaß haben, lustig! :D
    Doch zurück: Die Botschaft des Films ist, daß Du Dich auch mal nicht mehr kümmerst und auf Deine Eltern nichts gibst (was Kids gut tun kann, die ständig angezweifelt wurden, sie könnten sich nicht sorgen/undankbar sein). In einer weiteren Ebene beschreibt der Film die Grausamkeit des Zurechtlegens von Gründen (krimineller Charakter) — das ist dann schwerste Kost, die von Carrie-Anne Moss um göttliche Darstellungen des Ausrastens nach Prozac-Überdosierung und dem Genuß jener 'köstlich angereicherten Cocktails' etwas gemildert wird. Gnadenlose filmerische Perfektion für den Giftschrank.
  • Bad Reputation (2005)
    das Teil ist Kult, etwa die Szene mit dem zynischen Vertrauenslehrer, genauso so ist es! nichts zu Psychiatrie, aber DER Streifen für gemobbte Kids, und ihre Familienrealitäten. einer der mutigsten Filme überhaupt!
  • UltraViolet (2006)
    was steckt in einem Kind? auf den ersten Blick so ein Kommerzstreifen, nicht unproblematisch (vergleichen Sie die Realität, wie die chinesichen Politiker Häuserzüge niederwalzten für die hier verherrlichten Wolkenkratzer in Shanghai...). aber unendlich reich und sehr tief. eine bis auf grauenhaft(!) schlechte CGI-Strecken wunderbare Comic-Verfilmung mit vielen Anspielungen.
  • kiss, kIss, bAng, banG (2005)
    vergnügliche Hollywood Parodie. Referenzen zu Kindesmißbrauch, aber nie im Vordergrund oder überzeichnet. für Leute, die Schwulenwitze vertragen
  • Get Carter (2000)
    eine der besten Sachen bzgl. Nachbearbeitung von Gewalttaten, die je gedreht wurden. 'you know, kids are resiliant!' vs. gradlinigem '...because what you did is not going away!' Hier paßt Sylvester Stallone's 'Matchoart'. Evtl. nichts für Betroffene von Vergewaltigungen (einige schwere Szenen), aber mißhandelten Teens z.B. kann es viel davon geben, was ihnen fehlt, Selbstvertrauen: 'Revenge doesn't work!' -> 'Sure it does.'
  • The Crow (1994)
    nicht zum Thema. Seelenbalsam für gescheiterte/mißhandelte Aufrichtige
  • Elektra (2005)
    Kultfilm für OCD-Betroffene. Gibt der Bezeichnung eine andere Bedeutung (Leute sehen es als elitärer Kult).
  • Lost Junction (2003)
    wunderschöner Film übers Heilen (indirekt). zu schade um etwas zu verraten, einfach die offizielle Beschreibung nehmen. :)
  • Donnie Darko (2001)
    Anspielungen. sehenswert und einfühlsam. Seitenhieb auf 80s Hyphnose und die zu der Zeit eingesetzte Kommerzialisierung

Mißbrauch von Kindern/Jugendlichen durch sexuell angeschnittene Gutachten

(vgl. die kürzere Zusammenfassung auf Englisch)


Es ist eine Form, die in den 80s & Frühen 90s sehr verbreitet war. und es bis heute ist:

Familienangehörige bezwecken unter Globalanschuldigungen (Drogen, Porno etc. ) Gutachten, um etwa an das alleinige Sorgerecht für ihre Kinder zu kommen. Wo es darum geht, den Ex-Partner beim Staat als besonders asozial und 'entartet' hinzustellen. Die Kinder werden von einem Gutachten ins nächste gezerrt.

Es muß unser Ziel werden, diese Gattung des Mißbrauchs als solche in der wissenschaftlichen Literatur zu etablieren. Das wird schwer sein, und auf Widerstände stoßen. Allein das Schreiben darüber fällt schonmal nicht leicht, und indem es hier geschieht > vllt. zeigt es andern einen Weg, Fakten überzeugend herauszuarbeiten. Die Spuren der Schuld sind ja meist längst verwischt in der abkürzenden Schwäche überarbeiteter Justiz.

Eine versteckte Form von psychischem bzw. (weil so angeschnitten) sexuellem Mißbrauch, die ähnlich zerstörerisch wirkt, wie konventioneller, sofern Du weißt, was ich meine. Die betroffenen Kids erfahren aus den Gesprächen, die sie mitbekommen, den Inhalt der Gutachten, und wenn nicht so, dann durchs Klima und entsprechendes Verhalten der Rumpffamilie. Druck eben, an dem sie zerbrechen können und meistens einen Schaden fürs Leben haben. Familiäre Gewalt und sexuelle Anspielungen, die für jeden Erwachsenen zuviel wären, im Alter von 3-12 Jahren.

Das größte Problem sind die Schleifen des zu detaillierten Selbst-Infragestellens. Die Kids werden ja am Verhalten (und das impliziert: in ihren Wesenseigenschaften) begutachtet. Fällt das Urteil negativ aus, seien die eben 'krank', wird das Umfeld schließen. Und massiven Druck ausüben, 'anders' zu sein, als man ist, 'aus sich rauszugehn', und Indizien auf 'entartetes' Verhalten suchen. Die Kinder werden, von 3 Jahren an 'beharkt', irgendwann Vieles an sich selbst 'Festgestellte' negativ belegen, wie auch 'das Vitale' im Leben, und den eigenen Entwicklungsprozeß an sich. Teile ihrer Persönlichkeit sterben innerlich oder der Zugriff auf sie wird schwer. Sie beginnen sich selbst zu mißtrauen, ob sie gesund seien oder nicht, ob alles an ihnen läge, in viel zu frühem Alter. Und wie es in der Ellenbogengesellschaft so ist, müssen sie später viel aushalten, weil zu reif/aufrichtig, und Angriffsfläche bietend.

January 2013

S M T W T F S
  12345
6789101112
13141516171819
20212223242526
2728293031  

Syndicate

RSS Atom
Powered by LiveJournal.com